Staatsanwaltschaft Konstanz erhebt Anklage wegen Mordes

Täter soll aus Eifersucht getötet haben – Angeschuldigter bestreitet Tat

Konstanz. Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Konstanz gegen einen 24jährigen Mann aus Algerien Anklage wegen Mordes erhoben. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Tötungsdelikt in der Fußgängerzone

Dem Angeschuldigten wird zur Last gelegt, am Abend des 3. März 2012 in Konstanz den neuen Freund seiner Ex-Freundin aus Eifersucht und Wut mit einem Messerstich in den Hals getötet zu haben. Gegen 20.30 Uhr war es in der Konstanzer Fußgängerzone zur tödlich endenden Begegnung gekommen. Nach einem verbalen Streit stach der jüngere Mann auf das Opfer ein. Der Angeschuldigte flüchtete nach der Tat und wollte sich nach Frankreich absetzen. Er konnte jedoch am nächsten Abend auf der B33 im Fluchtfahrzeug aufgegriffen und festgenommen werden. Er befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Angeklagter bestreitet Tat

Der Angeschuldigte bestreitet nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft die Tat. Ein Termin zur Hauptverhandlung vor dem Landgericht Konstanz steht noch nicht fest.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.