Stadt warnt vor Glätte auf Radwegen

Konstanz geht das Salz aus – Nur noch gefährliche Busstrecken eisfrei

Konstanz (wak) Auch die Stadt Konstanz muss ihren Winterdienst einschränken. Mit Salz gestreut werden nur noch gefährliche Strecken sowie Buslinien. Offenbar reicht das Salz nicht mehr, um auch Radweg zu streuen. Die Stadt warnt deswegen Radfahrer vor glatten Strecken. Eine Streusalzlieferung erwarten die Technischen Betriebe der Stadt Konstanz erst wieder in der zweiten Märzwoche.

Europaweite Lieferengpässe bei Streusalz

Der Winter ist dieses Jahr anhaltend lang und ein Ende ist nicht absehbar. Streusalz ist europaweit offenbar kaum mehr zu bekommen. Derzeit bestehen ernsthafte Lieferprobleme. „Das Lager der TBK ist momentan noch zur Hälfte gefüllt, was noch für einige Standardeinsätze ausreichen wird“, teilten die Technischen Betriebe Konstanz mit. „Ergänzende Salzlieferungen sind aber aufgrund der Lieferengpässe erst wieder in der zweiten Märzwoche zu erwarten“, so die TBK weiter.

Mäschgerle geraten ins Rutschen

Die Technischen Betriebe Konstanz werden deshlab auch bei Glätte nur noch eingeschränkt Streusalz einsetzen können. Sollte es weiter schneien, werde zunächst geräumt – ohne Taumittel einzusetzen. Nur die wichtigsten und gefährlichsten Strecken, auf denen Busse fahren, werden mit Feuchtsalz behandelt. Bei anhaltenden Schneefällen – wie sie der Wetterbericht ankündigt – soll in Konstanz erst streckenweise und dann vollständig auf Splittstreuung umgestellt werden. Die Gefahr, dass nicht nur Mäschgerle ins Rutschen geraten steigt.

Glatte Radwege – Brücken nicht gestreut

Besonders gefährlich wird es auf Radstrecken. Die Radwege können, wie die Technischen Betriebe mitteilen, nicht mehr vollständig durch Taumitteleinsatz glättefrei gehalten werden. Dies betreffe auch mögliche Gefahrenpunkte im Radnetz wie Brücken und Gefällstrecken. „Wir bitten insbesondere die Radfahrer sich auf die veränderte Situation einzustellen“, appelieren die Technischen Betriebe an Fahrradfahrer.

Streusalz nicht nur in Konstanz knapp

Auch in anderen Städten ist die Situation nicht besser. In Friedrichshafen war das Streusalz schon im Januar knapp geworden. Überall haben Autofahrer mit glatten Straßen zu kämpfen. So meldeten die Polizeidirektionen auch heute wieder mehrere Unfälle, die auf Glätte zurückzuführen sind. Meist kamen Autos auf abschüssigen Straße vor Einmündungen ins Rutschen. Bei den Zusammenstößen blieb es bis heute nachmittag glücklicherweise bei Blechschäden. Wenn es rumst, kommen aber schnell ein paar tausend Euro zusammen.

Foto: wak

Ein Kommentar to “Stadt warnt vor Glätte auf Radwegen”

  1. floorlake
    11. Februar 2010 at 15:03 #

    Es wäre nett, wenn die Stadt Konstanz die Radfahrer nicht nur vor glatten Strecken warnen, sondern auch darauf aufmerksam machen würde, dass ungeräumte Radwege (unabhängig davon, ob sie als benutzungspflichtig gekennzeichnet sind oder nicht) nicht benutzt werden müssen. Sogar im Gegenteil: Wer nicht auf die Fahrbahn ausweicht und dann verunfallt riskiert den Verlust von Schadensersatzansprüchen. Achung! Der Gehweg bleibt Tabu. Fahrräder sind Fahrzeuge und gehören auf die Fahrbahn. Auf dem Gehweg muss geschoben werden.

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.