Stadtwerke Bodensee kurz vor dem Launch

Kommende Woche entscheiden Überlinger und Friedrichshafener Gemeinderat – Neuer Player auf dem Energiemarkt

Friedrichshafen/Überlingen. Die Gründung der Stadtwerke Bodensee steht bevor. In der kommenden Woche entscheiden die Kommunalparlamente in den beiden Bodensee-Städten. Mit den Stadtwerken entsteht ein neuer großer Player in Sachen Energie. Auf den Weg gebracht haben die neuen Stadtwerke die Überlinger Oberbürgermeisterin Sabine Becker und ihr Friedrichshafener Kollege Andreas Brand.

Neugründung wirbelt Markt durcheinander

Seit Ende vergangenen Jahres arbeiten die Stadtwerke Überlingen (Swü) und die Technischen Werke Friedrichshafen (TWF) an der Neugründung eines gemeinsamen Stadtwerks. In der kommenden Woche stehen dazu die Gemeinderatsbeschlüsse zu den entscheidenden Verträgen in Friedrichshafen und Überlingen an. Sollten die beiden Räte zustimmen, so entsteht ein komplett neues Stadtwerk am Bodensee. „Die gemeinsame Neugründung zweier erfolgreicher und am Markt etablierter Energieversorgungsunternehmen ist ein epochaler Schritt für die beiden Städte, aber auch für die baden-württembergische Energielandschaft“, heißt es in einer Medienmitteilung vorab.

Medieninformation am Donnerstag

Die neuen Partner möchten aus erster Hand über die gefassten Beschlüsse und natürlich über das geplante neue Stadtwerk informieren. In Abstimmung mit den Aufsichtsrats-Vorsitzenden der beiden Unternehmen sind die Medien zu einem Mediengespräch über die „Gründung eines neuen Stadtwerks in der Bodensee-Region“ eingeladen. Mit dabei sein werden: Sabine Becker, Oberbürgermeisterin Stadt Überlingen, Aufsichtsratsvorsitzende Stadtwerke Überlingen; Andreas Brand, Oberbürgermeister Stadt Friedrichshafen, Aufsichtsratsvorsitzender Technische Werke Friedrichshafen; Alfred Müllner, Geschäftsführer Technische Werke Friedrichshafen und Klaus Eder, Geschäftsführer Stadtwerke Überlingen.

Foto: Petra Bork PIXELIO www.pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.