Stanley Mambo über Theater in Konstanz und Theater in Malawi

Theater stellt Video mit „Othello“-Darsteller auf Youtube – Schauspieler spricht nicht über Vorfall Ende 2011

Konstanz. Der malawische Schauspieler Stanley Mambo spielte am Theater Konstanz die Titelrolle in Shakespeares „Othello“. Auf Youtube spricht er über sein Heimatland Malawi, seine Erfahrungen am Theater Konstanz und die Unterschiede zu Theater in Malawi. Das Theater Konstanz und Nanzikambe Arts (Blantyre, Malawi) verbindet eine Partnerschaft.

Protest vor Weihnachten

Vor Weihnachten hatte sich das Theater Konstanz empört, weil der in Malawi bekannte Schauspieler Thlupengo Chisiza, Sohn des berühmten Dramatikers und Schauspielers Dunduzu Chisiza Jr., von bewaffneten Polizeikräften verhaftet wurde, während er auf der Bühne von Nanzikambe Arts im Naperi Township in Blantyre, Malawi, das Stück „Semo“ aufführte. Die scharfe Satire „Semo“ prangerte politische Situation in Malawi an. Noch vor Weihnachten wurde Chisiza nach Mitteilung des Theaters Konstanz zu einer Geldstrafe verurteilt, nachdem er sich selbst schuldig bekannt hatte.

Sorge um Kunst- und Meinungsfreiheit

In der Mitteilung hatte es weiter geheißen: Die Theater Konstanz und Nanzikambe Arts verfolgen die jüngsten Eingriffe in die Kunstfreiheit und die Meinungsfreiheit in Malawi mit großer Sorge und appellieren an die Regierung, die Grundrechte der Kunst- und Meinungsfreiheit zu bewahren.

Stanley Mambo rügt Politik nicht

Zu diesem Vorkommnis nimmt Stanley Mambo in seinem Video allerdings nicht Stellung. Er spricht davon, dass Malawi ein armes Land sei aber eine der am schnellsten wachsenden Wirtschaften Afrikas habe. Es gebe eine neue Generation von Führern. Das Theater sei anders organisiert als in Deutschland. Es gebe viele Theatergruppen, die von Nicht-Regierungsorganisationen unterstützt würden. Das Theater sei eine wichtige Plattform und sorge für die Verbreitung von Informationen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=cCPfsRwQTcw&feature=uploademail

Foto und Video: Theater Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.