Startsignal für Kompetenzzentrum am Konstanzer Seerhein

Weiterer Meilenstein für Wirtschaftsstandort Konstanz – Zweimal Hightech

Konstanz (red) Der Investor erfüllt die geforderte Vermietungsquote von 50 Prozent. Das geplante Kompetenzzentrum am Seerhein kann gebaut werden. Dies teilte die Wirtschaftsförderung am 8. Juli im Haupt- und Finanzausschuss (HFA) mit, nachdem die Firma Euroland (Hamburg) als Investor die geforderte Vermietungsquote von über 50 Prozent vertragsgemäß vorgelegt hat.

Sechs Firmen dabei

Von den sechs Firmen, die im ersten Bauabschnitt ansiedeln, kommen drei aus Konstanz und je ein Unternehmen aus München, Hamburg und aus dem Kanton Thurgau (Schweiz). Vier Mieter kommen aus der Hochtechnologiebranche, zwei aus dem Bereich unternehmensnaher Dienstleistungen. Mit dem Bau soll zügig begonnen werden, wie der Leiter der städtischen Wirtschaftsförderung, Friedhelm Schaal dem Ausschuss mitteilte. Die Eröffnung ist für den 1. November 2011 geplant.

Vermietungsquote von 53 Prozent

Der erste Bauabschnitt hat eine Gesamtfläche von 6.540 Quadratmeter, davon sind 3.465 Quadratmeter bereits vermietet. Das entspricht einer Vermietungsquote von 53 Prozent. Damit ist die Forderung der Stadt Konstanz nach einer Vermietungsquote von über 50 Prozent erfüllt. Zwei Mieter, die von außerhalb der Region Konstanz kommen, beurteilen den Standort als hervorragend und haben eine finanzielle Beteiligung am Kompetenzzentrum in Aussicht gestellt. Die Mitglieder des HFA zeigten sich von dieser positiven Nachricht erfreut und lobten das Projekt.

Foto: Matthias Lohse PIXELIO

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.