Stockacher Ex-AWO-Geschäftsführer soll Geld abgezweigt haben

Konstanz/Stockach. Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat Anklage gegen den ehemaligen Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Stockach e.V. erhoben. Der frühere AWO-Chef vor dem dem Amtsgericht Konstanz angeklagt. Er soll Geld veruntreut haben – in sechs Fällen sogar gemeinsam mit der früheren ersten Vorsitzenden.

 Für Verein bestimmtes Geld privat verwendet

Dem Angeschuldigten werde wie die Konstanzer Staatanwaltschaft mitteilte, unter anderem gewerbsmäßige Untreue in 45 Fällen, davon in sechs Fällen gemeinschaftlich handelnd mit der ehemaligen ersten Vorsitzenden vorgeworfen. Im Zeitraum von Januar 2007 bis Dezember 2011 hätte er wiederholt für den gemeinnützigen Verein bestimmte Gelder nicht an diesen abgeführt und Vereinsvermögen für private Zwecke verwandt. Laut Staatsanwaltschaft entstand ein Gesamtschaden von ca. 30.000 Euro. Ein Termin zur Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Konstanz steht noch nicht fest.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.