Sucheinsatz auf Linie der Autofähre Konstanz-Meersburg nach vermisstem Fahrradfahrer

HelicopterKonstanz/Bodenseekreis. Mit Heli und mehreren Booten suchten Retter am Samstagmorgen auf der Linie der Autofähre Konstanz-Meersburg nach einem vermeintlich vermissten Fahrradfahrer. Das Fahrrad war auf der Fähre „Lodi“ nach einer Bodensee Überquerung zurück geblieben. 

Acht Boote beteiligt

Das nach dem Anlegen in Meersburg zurück gelassenes Fahrrad hatte am frühen Samstagmorgen eine große Suchaktion ausgelöst. Die Betreiber der Fähre gingen nach Mitteilung der Polizei davon aus, dass während der nächtlichen Fahrt nach Meersburg eventuell eine Person unbemerkt über Bord des Fährschiffes „Lodi“ gegangen ist. Das Boot der Wasserschutzpolizei Überlingen sowie sechs Boote der DLRG’en aus dem Bodenseekreis und Konstanz und das Feuerlöschboot Konstanz bildeten Suchketten auf dem Bodensee im Bereich der Fährlinie. Bei Tagesanbruch wurde die Suche durch einen Polizeihubschrauber unterstützt. An Land suchten Kräfte der Polizeireviere das Ufer im Bereich der Häfen Staad und Meersburg ab.

Besitzer des Fahrrads meldete sich

 

Zunächst blieb die Suche erfolglos. Im Laufe des Samstagnachmittags meldete sich dann eine Person bei der Polizei in Überlingen, welche, wie die Polizei berichtete, auf der Suche nach dem auf der Fähre zurückgelassenen Fahrrad war.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.