Swü ziehen Stromanbieter TelDaFax den Stecker

Stadtwerke Überlingen übernehmen Ersatzversorgung der Kunden – Vorauszahlungen weg

Überlingen. Nach den Technischen Werken Friedrichshafen haben jetzt auch die Stadtwerke Überlingen GmbH (Swü) als Stromnetzbetreiber in Überlingen TelDaFax ENERGY GmbH den Netzzugang gekündigt. Der Grund für diese außerordentliche Kündigung sei das Zahlungsverhalten gegenüber dem Netzbetreiber Swü. 43 Stromkunden von TelDaFax bekommen ihren Strom jetzt vorübergehend von den Swü, die ihnen auch eine Rechnung stellen wird.

Zahlungsaufforderungen irgnoriert

Die Swü als Stromnetzbetreiber stellt ihre Energienetze diskriminierungsfrei allen Lieferanten zur Belieferung deren Kunden zur Verfügung, teilten die Stadtwerke mit. Die TelDaFax ENERGY GmbH habe die Voraussetzungen und Verpflichtungen nicht eingehalten und sei mehrmaligen Zahlungsaufforderungen nicht nachgekommen. Aus diesem Grund habe die Swü den Netzzugang zum 31.05.2011 gekündigt.

Swü springt als Ersatzversorger ein

„Es ist TelDaFax ab dem 01.06.2011 nicht mehr möglich, ihre Kunden im Netzgebiet der Stadtwerke Überlingen GmbH mit Strom zu beliefern“, so Unternehmenssprecherin Laura Straub. Die gesetzlichen Vorschriften sehen zur Aufrechterhaltung der Versorgung der betroffenen Kunden vor, dass diese vom Grund- und Ersatzversorger beliefert werden. „Wir beliefern diese Kunden ab dem 01.06 mit Strom und sichern die weitere Versorgung. Es wird keine Stromabschaltung geben“, erklärt Swü-Geschäftsführer Klaus Eder. Die 43 betroffenen Kunden werden von der Swü angeschrieben, da der aktuelle Zählerstand für die ordnungsgemäße Abrechnung und der Netznutzung benötigt werde.

Kunden müssen Geld bei TelDaFax zurückholen

Die Ersatzversorgung endet spätestens drei Monate nach ihrem Beginn. „Die betroffenen Kunden sollten schnellstmöglich einen neuen Liefervertrag abschließen“, teilten die Swü mit. „Unserer Mitarbeiter stehen Ihnen für Fragen zu unseren Produkten sehr gerne zur Verfügung und beraten jeden Kunden individuell“, verspricht Klaus Eder. Der regionale Energieversorger empfiehlt den betroffenen Kunden, ihre bereits an TelDaFax geleisteten Vorauszahlungen direkt zurück zu fordern. Darauf, ob sie das Geld zurück bekommen, hat die Swü aber keinen Einfluss – sie stellt ihren eigene Rechnungen unabhängig von geleisteten Vorauszahlungen.

Foto: tom.r PIXELIO www.pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.