Theater Konstanz klagt: Malawische Regierung greift in Kunstfreiheit ein

Schauspieler und Autor Chisiza wurde auf der Bühne von Nanzikambe Arts verhaftet

Konstanz/Malawi. Am Sonntag, 18. Dezember 2011, wurde der in Malawi bekannte Schauspieler Thlupengo Chisiza, Sohn des berühmten Dramatikers und Schauspielers Dunduzu Chisiza Jr., von bewaffneten Polizeikräften verhaftet, während er auf der Bühne von Nanzikambe Arts im Naperi Township in Blantyre, Malawi, das Stück „Semo“ aufführte. Das teilten Theater Konstanz und Nanzikambe Arts (Blantyre, Malawi) mit. Das Theater Konstanz und das afrikanische Theater verbindet eine Partnerschaft. 

Malawisches Theater nicht frei

Scharfe Satire „Semo“ prangert politische Situation in Malawi an. Die politische Satire „Semo“ wurde gemeinsam geschrieben von Thlupengo Chisiza und Robert Chasowa, dem Sprecher einer regierungskritischen studentischen Protestgruppe (Youth for Democracy), der im September 2011 auf ungeklärte Weise ums Leben kam. Das berichten die beiden Theater.

Geliebter König mutiert zum Diktator

„Semo“ spielt in einem imaginären Königreich namens Kwajera Kwacha. Der König dieses Reiches wurde einst von seinem Volk geliebt und liebevoll „Moses“ genannt – nach jener biblischen Figur, die das Volk Israel aus der ägyptischen Versklavung in das „gelobte Land“ geführt hat. Nach mehreren Jahren der Herrschaft verändert sich allerdings der Charakter des Königs. Aus einem Kämpfer gegen die Korruption wird ein Diktator, der seinen vom Volk ungeliebten Bruder auf den Thron hieven will. Seine schlechte Regentschaft führt im Land zu einem Mangel an Devisen und Benzin sowie zu Hungersnöten unter der Bevölkerung.

Kritik an Präsident Bingu wa Mutharikas

Dieses Stück ist eine scharfe Satire auf die politischen Auseinandersetzungen und die gegenwärtigen Zustände unter Präsident Bingu wa Mutharikas zweiter Amtszeit als Präsident in Malawi. „Als Künstler dürfen wir nicht tatenlos zusehen, nur weil wir Angst haben, etwas zu unternehmen“, sagte Chisiza.

Zensurbehörde veranlasst Verhaftung

Der Verhaftung von Chisiza, durch die auch die Aufführung des Stückes verhindert wurde, lag formal die fehlende Aufführungsgenehmigung durch die Zensurbehörde zugrunde. Chisiza habe nach eigenen Angaben die Genehmigung zwar drei Wochen zuvor beantragt, jedoch nie einen Bescheid bekommen. Vor Gericht wurde Chisiza am Dienstag, 20. Dezember 2011 zu einer Geldstrafe verurteilt, nachdem er sich selbst schuldig bekannt hatte.

Appell der Theater

Die Theater Konstanz und Nanzikambe Arts verfolgen die jüngsten Eingriffe in die Kunstfreiheit und die Meinungsfreiheit in Malawi mit großer Sorge und appellieren an die Regierung, die Grundrechte der Kunst- und Meinungsfreiheit zu bewahren. Mit ihrer gemeinsamen Erklärung schaffen die Theater Öffentlichkeit und sorgen für Medien-Aufmerksamkeit.

Malawischer Schauspieler spielte Othello

Mit drei Premieren war das Theater Konstanz nach der Sommerpause in seine Afrika-Spielzeit gestartet.  Ex-Außenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte dem Konstanzer Publikum damals, was Kultur mit Außenpolitik zu tun hat. Ab Oktober 2011 stand auch Othello auf dem Spielplan. Den Mohren gab der malawische Schauspieler Stanley Mambo (Foto).

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.