Tödlicher Arbeitsunfall in Konstanz

Mehr als hundert Gaffer am Unfallort – Am Mittwoch Untersuchungen zur Unfallursache

Konstanz. Am Dienstagnachmittag gegen 15.15 Uhr hat ein Arbeiter bei einem Arbeitsunfall in der Neugasse in Konstanz tödliche Verletzungen erlitten. Der Verunglückte war in einen Aufzugsschacht gestürzt. Mehr als hundert Gaffer sahen bei den Rettungsarbeiten zu. Am Mittwoch wurde der Unfallhergang rekonstruiert.

Sieben bis zehn Meter in die Tiefe gestürzt

Einsatzkräfte der Feuerwehr, Notarzt, Rettungsdienstkräfte und Polizeibeamte trafen auf eine Situation bei der eine Person in einem Aufzugschacht etwa  7bis – 10 Meter tief hinuntergestürzt war und regungslos auf dem Grund des Schachtes lag. Vor dem Gebäude hatten sich nach Schätzung der Polizei schon etwa 100 bis  200 Schaulustige versammelt, so dass eine eine zusätzliche Polizeistreife nötig war, um sich um  die Gaffer in der Neugasse zu kümmern.

Notarzt konnte Mann nicht mehr retten

Ersten Ermittlungen zufolge war der abgestürzte 58 Jahre alte Mann mit Maurerarbeiten im Aufzugschacht betraut, stürzte hierbei in die Tiefe und zog sich so schwere Verletzungen, auch am Kopf, zu, dass der Notarzt nur noch den Tod attestieren konnte. Der Chef des Verunglückten erlitt einen Schock.

Unfall rekonstruiert

Die Baustelle wurde beschlagnahmt. Am Mittwoch wurden die Unfallstelle und der Unfallhergang von Kriminaltechnikern, Gewerbeaufsicht und Berufsgenossenschaft analysiert.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.