TWF investiert eine Million in Trinkwasser-Reservoir für Friedrichshafener City

Wasser-Hochbehälter für Bodensee-Wasser saniert

Friedrichshafen (red) Für rund eine Million Euro hat die TWF den Hochbehälter Hochstraße in Friedrichshafen saniert. Das 10 Millionen Liter fassende Wasserreservoir ist damit technisch und baulich in bestem Zustand. „Wir haben in die Sicherheit und weitere Verbesserung der Wasserqualität investiert“, erklärt TWF-Wassermeister Alexander Belard.

Hochbehälter fast 50 Jahre alt

Rund eine Million Euro hat die TWF in die Hand genommen, um den fast 50 Jahre alten Hochbehälter auf den neuesten Stadt zu bringen. Insbesondere wurden die beiden Wasserkammern neu ausgekleidet. Ein Wandputz auf reiner Mineralbasis sorgt dafür, dass auch in den nächsten 50 Jahren keinerlei Verunreinigungen und Fremdstoffe ins Wasser gelangen können. Außerdem hat man die beiden Kammern, die je 5 Millionen Liter Wasser fassen, vollständig voneinander getrennt, neue Luftfilter eingebaut und die Zuleitungen erneuert. „Wir haben zwar in der Vergangenheit nie irgendwelche Beanstandungen gehabt und die vorgeschriebenen Werte stets vielfach unterschritten“, so Belard. Die Investitionen in die Sanierung sichern diese hohe Qualität jedoch auch für die Zukunft.

Wasser ins Seewasserwerk gepumpt

Mit dem Bodensee-Wasser habe man „eine einmalige Wasserqualität als Basis“, so Belard. Aus dem See wird das Wasser ins Seewasserwerk gepumpt. Dort bereitet die TWF das Wasser auf und entfernt dabei letzte noch vorhandene Rückstände. Danach wird es an die Hochbehälter in der Stadt verteilt, die dann die Haushalte versorgen. Auch die Stadt Markdorf erhält ihr Trinkwasser von der TWF.

Hervorragende Trinkwasser-Qualität

Der nun sanierte Hochbehälter ist eine der zentralen Einrichtungen für die Wasserversorgung in Friedrichshafen. Er versorgt die Haushalte im Innenstadtbereich. Mit seiner Sanierung sei die Trinkwasserversorgung auf höchstem Niveau auch für die nächsten Jahrzehnte gesichert, betont Belard. „Die Häfler bekommen hervorragendes Trinkwasser – für einen Bruchteil eines Cents pro Liter.“

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.