Überlinger Tourismus-Chef Thomas Götz angezählt

Gemeinderat berät Personalsache heute nicht-öffentlich – Morgen entscheidet Gesellschafterversammlung

Überlingen. Thomas Götz, seit sieben Jahren Geschäftsführer der Überlinger Kur- und Touristik GmbH (K+T), ist angezählt. Der Überlinger Gemeinderat beschäftigt sich in seiner nicht-öffentlichen Sitzung heute Abend mit der Personalangelegenheit. Es geht um eine fristlose Kündigung des Tourismus-Chefs. Oberbürgermeisterin Sabine Becker will die Trennung von Thomas Götz. Der Gemeinderat kann heute Abend einen Weisungsbeschluss fassen und sich theoretisch auch hinter Götz stellen. Die Entscheidung trifft am morgigen Donnerstag aber die Gesellschafterversammlung.

Vertraulichkeit nicht mehr gewährleistet

Was bis heute Morgen passierte, geschah noch hinter verschlossenen Türen. Jetzt stehen sie aber sperrangel weit offen. Angezählt ist Thomas Götz, seit die in Überlingen erscheinende Tageszeitung heute titelte „Tourismus-Chef droht Kündigung“. Damit ist seit einem halben Tag öffentlich, dass Oberbürgermeisterin Sabine Becker dem Tourismus-Chef anscheinend so schwerwiegende Verfehlungen vorwirft, dass sie eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Ob sich der Gemeinderat heute Abend mehrheitlich hinter die Oberbürgermeisterin stellt oder den Tourismus-Chef stützt, ist nur schwer vorhersehbar. Das war am Dienstagabend auch so aus Überlingen zu hören.

Gab Brandschutz-Problematik im Kursaal Anstoss?

Während Oberbürgermeisterin Sabine Becker die Personalangelegenheit streng vertraulich behandelt und auch keinerlei Auskünfte zum Fall Götz geben wollte, war außerhalb des Rathauses zu hören, dass Götz in einer wichtigen Angelegenheit fehlerhaft gehandelt haben soll. Offenbar geht es um Fehler in Zusammenhang mit der Vermarktung des Überlinger Kursaals, wobei ihm nicht etwa finanziellen Verfehlungen oder ähnliches vorgeworfen werden. Nach Informationen von See-Online könnte der Tourismus-Chef über die Organisation des Brandschutzes stolpern, für die die Gesellschafter im Ernstfall ihre Köpfe hinhalten müssten. Spätestens seit dem Unglück bei der Loveparade in Duisburg, bei der 21 Menschen starben, sind Verantwortliche hellhörig geworden, wenn es um Sicherheitsfragen und das Übernehmen von Verantwortung geht.

Götz wackelt nach Berichterstattung in Lokalzeitung

Möglicherweise hat Oberbürgermeisterin Sabine Becker dem Tourismus-Chef, bevor sie sich entschloss, die Angelegenheit im Gemeinderat nicht-öffentlich zu diskutieren, noch eine einvernehmliche Trennung angeboten. Dies dürfte sogar wahrscheinlich sein. Götz hätte auf diese Weise zumindest sein Gesicht wahren können. Dafür ist es, seit Mittwochmorgen, seit die Tageszeitung von einer drohenden „fristlosen Kündigung“ berichtete, aber zu spät. „Jetzt muss er gehen“, sagte ein Kenner der Tourismus-Branche am Bodensee.

Entscheidung fällen Gesellschafter am Donnerstag

Die endgültige Personalentscheidung fällt – unabhängig vom Votum des Gemeinderats – am Donnerstag in einer außerordentlichen Sitzung die Gesellschafter-Versammlung. Neben der Stadt, die 51 Prozent an der GmbH hält, sind weitere Gesellschafter der K+T der Hotel- und Wirtekreis, der Wirtschaftsverbund Überlingen (WVÜ) sowie die Kurkliniken und Sanatorien. Was die Gesellschafter, die im Ernstfall auch persönlich haften, beschließen, gibt den Ausschlag. Das Gesellschaftsrecht steht über dem Gemeinderecht.

Thomas Götz nicht für Statement zu erreichen

Thomas Götz war am Mittwoch für eine Stellungnahme leider nicht zu erreichen. Einer Bitte um Rückruf entsprach er nicht. Am Dienstag hatte See-Online aus Rücksicht darauf, dass es sich um eine Personalangelegenheit handelt, noch von einer Berichterstattung abgesehen, obwohl auch See-Online über die drohende fristlose Kündigung und die Hintergründe informiert war.

Foto: Archiv wak

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.