Überlinger Tourismus-Geschäftsführer nicht zum Abschuss frei

Überlinger Gemeinderat stoppt Oberbürgermeisterin Sabine Becker – Keine fristlose Kündigung von Thomas Götz

Konstanz. Der Überlinger Gemeinderat ist Oberbürgermeisterin Sabine Becker in einer Personalangelegenheit nicht gefolgt. Sie wollte ihrem Tourismus-Chef Thomas Götz fristlos kündigen. Das wollte die Mehrheit des Gemeinderats nicht. Offenbar soll jetzt aber über einen Auflösungsvertrag verhandelt werden.

Stadträte verweigern sich

Als sich der Gemeinderat in nicht-öffentlicher Sitzung am Mittwochabend mit der Personalie beschäftigt hatte, war klar, dass die Mehrzahl der Räte dem Tourismus-Chef nicht den Stuhl von heute auf morgen vor die Tourist-Information auf die Straße stellen will. Genau das hatte die Oberbürgermeisterin mit einer fristlosen Kündigung vor. Der Gemeinderat fasste dann aber einen anderen Beschluss. Nach Informationen von See-Online geht es um die Handhabung von Brandschutzbestimmungen, die Götz nicht zur Zufriedenheit der Oberbürgermeisterin umgesetzt haben soll.

Keine fristlose Kündigung des Tourismus-Chefs

Heute tagt der Aufsichtsrat der Kur und Touristik GmbH (K+T) und auch die Gesellschafterversammlung kommt zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Nach Informationen von See-Online möchte der Gemeinderat, dass mit Thomas Götz jetzt über einen Auflösungsvertrag und dessen Ausscheiden als Tourismus-Geschäftsführer zu einem vernünftigen Zeitpunkt gesprochen werden soll. Die Gründe dafür, weshalb Götz gehen soll, sind aber nicht bekannt. Möglicherweise ist das Verhältnis zwischen der Oberbürgermeisterin und ihrem Tourismus-Chef mittlerweile aber so zerrüttet, dass das nötige Vertrauen für eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr vorhanden ist.

Götz in November 2010 noch einstimmig entlastet

Noch im November 2010 hatte die Gesellschafterversammlung den Tourismus-Chef einstimmig entlastet. Die Oberbürgermeisterin nahm nun offenbar aber einen Vorfall zum Anlass, um eine fristlose Kündigung auszusprechen. Dafür hätte sie theoretisch 14 Tage vom Zeitpunkt des Vorfalls an Zeit. Deswegen hatte sie es auch sehr eilig. Offenbar ist der Zeitdruck aber doch nicht ganz so groß. Die die Frist läuft tatsächlich erst, seit die Gesellschafterversammlung Kenntnis davon hat. Das ist noch nicht ganz so lange her.

Leck im Rathaus?

Öffentlich geworden war die Personalie, als die Lokalzeitung in ihrer Ausgabe vom Mittwoch von einer drohende fristlosen Kündigung von Götz berichtet hatte. Unklar ist den Beteiligten anscheinend, wie die Personalangelegenheit nach außen dringen konnte. Informiert über die Absicht der Oberbürgermeisterin, Thomas Götz fristlos zu kündigen, waren die Mitglieder des Gemeinderats und die Gesellschafter, die zu einer außerordentlichen Versammlung für den heutigen Donnerstag eingeladen wurden. Möglich sei es auch, dass es ein Leck in der Stadtverwaltung gegeben habe, hieß es heute in Überlingen. Beweise hierfür gibt es aber nicht.

Heute entscheidet die Gesellschafterversammlung über das weitere Vorgehen.

Foto: wak

Ein Kommentar to “Überlinger Tourismus-Geschäftsführer nicht zum Abschuss frei”

  1. Christina Walz
    27. Januar 2011 at 12:31 #

    Hallo,
    warum denn unbedingt ein Leck im Rathaus? Das Leck könnte ja auch bei der K+T sein. Spekulationen, alles Spekulationen.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.