Um 2,2 Prozent stiegen die Mietpreise in Konstanz jedes Jahr

Neuer Mietpreisrechner ist online –Mieter und Vermieter können „ortsübliche Vergleichsmiete“ berechnen

Konstanz. Wer in Konstanz eine Wohnung sucht oder eine vermieten will, kann sich im Mietspiegel über die „ortsübliche Vergleichsmiete“ informieren. Die Mietpreise in Konstanz steigen. In den vergangenen Jahren, seit Erstellung des letzten Mietspiegels, waren es jährlich 2,2 Prozent.

Daten vom Oktober 2010

Die Daten des Mietspiegels sind im Herbst 2010 von der Stadt Konstanz in Zusammenarbeit mit dem EMA-Institut für empirische Marktanalysen auf der Grundlage einer Repräsentativerhebung ermittelt worden. Hierzu wurden aus den etwa 20.000 mietspiegelrelevanten Wohnungen in Konstanz auf der Basis eines mathematischen Zufallsverfahrens eine Stichprobe in Höhe von 4.450 Haushalten gezogen.

Fragen nach energetischer Beschaffenheit

Zur Datenerhebung waren 35 geschulte Interviewer, überwiegend Mitarbeiter der Stadtverwaltung Konstanz und Studenten der Konstanzer Hochschulen, unterwegs und führten persönliche Interviews beschäftigt. Um Informationen zur energetischen Beschaffenheit der Gebäude zu erhalten, wurden dieses Mal auch die Vermieter und Hausverwalter angeschrieben.

Alle Beteiligten Verbände an einem Tisch

Begleitet wurde die Neuerstellung des Mietspiegels durch den Arbeitskreis Mietspiegel. Die Teilnehmer (Stadtverwaltung, Haus & Grund Konstanz, Mieterverein Bodensee e.V., Amtsgericht Konstanz, EMA-Institut) haben zwei Sitzungen abgehalten. Themenschwerpunkte waren die Gestaltung des Fragebogens und die Darstellung der Auswertungsergebnisse.

Vermieter müssen Vergleichsmiete angeben

Durch Beschluss des Gemeinderates in seiner Sitzung am 30. Juni 2011 ist der Konstanzer Mietspiegel ein qualifizierter Mietspiegel, in dem die „ortsübliche Vergleichsmiete“ entsprechend den gesetzlichen Vorschriften dargestellt ist, so die Stadt. Bei Mieterhöhungen müsse die entsprechende Miethöhe des Mietspiegels angegeben werden, soweit die betreffende Wohnung dort eingeordnet werden kann, teilte die Stadt jetzt mit. Damit trage der Konstanzer Mietspiegel wesentlich zur Rechtssicherheit bei der Mietpreisfestlegung auf dem Konstanzer Wohnungsmarkt bei.

Ein Quadratmeter Konstanz kostet 7,49 Euro

Die mittlere monatliche Nettomiete aller Wohnungen – unabhängig von Wohnfläche, Baujahr und sonstigen Wohnwertmerkmalen – lag in der Stadt Konstanz im Oktober 2010 bei 7,49 €/m². Der selbe Durchschnittswert betrug bei Erhebung im Oktober 2008 7,17 €/m²; zum Stichtag „Oktober 2006“ 7,10 €/m². Die durchschnittliche Mietpreissteigerung seit dem letzten Mietspiegel beträgt 2,2 Prozent pro Jahr. Die energetische Beschaffenheit und die Dimensionierung der Hüllflächen des Wohngebäudes haben einen Einfluss auf die Höhen der Miete.

Hier geht es zumOnline-Mietenberechner.

Foto: Foto: Matthias Lohse PIXELIO www.pixelio.de

Ein Kommentar to “Um 2,2 Prozent stiegen die Mietpreise in Konstanz jedes Jahr”

  1. dk
    26. Juli 2011 at 23:44 #

    @ Arbeitskreis Mietspiegel. Die Teilnehmer (Stadtverwaltung, Haus & Grund Konstanz, Mieterverein Bodensee e.V., Amtsgericht Konstanz, EMA-Institut) haben zwei Sitzungen abgehalten.

    Dass ein Amtsgericht bei einem Mietspiegel mitarbeitet, macht etwas stutzig. Ich stelle mir gerade die Zusammensetzung des zukünftigen Kreisholdings-Aufsichtsrats vor, der durch weise ausgleichende Schiedssprüche glänzen wird.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.