Uni informiert Studenten per Mail über Asbest in Konstanzer Unibibliothek

Bibliothek mit zwei Millionen Büchern ist ab sofort geschlossen

Unibibliothek seit Freitagabend wegen Asbests geschlossenKonstanz. Die Bibliothek der Universität Konstanz ist mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres geschlossen. Das teilt Direktorin Petra Hätscher auf der Startseite der Bibliothek mit. Gleichzeitig verschickte die Universität Mails an alle Uniangehörigen, an alle Mitarbeiter und Studenten, und nannte als Grund der Schließung den Fund von Asbest. Am Montagmorgen will der Rektor im Audimax und in allen A-Hörsälen per Videoübertragung informieren.

Mail an Uniangehörige im Wortlaut

Auf der Startseite der Bibliothek heißt es: „Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung der Universität.“ Der Buchbereich N (Naturwissenschaften) bleibe geöffnet. Per Mail sind am Freitagabend auch alle Studenten und Universitätsmitarbeiter über die Schließung informiert worden. Die Studenten reagierten geschockt.

Wörtlich heißt es in der Mail:

„Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

liebe Studierende,

sehr geehrte Damen und Herren,

bitte beachten Sie die folgende aktuelle Information:

Soeben wurde die Bibliothek der Universität Konstanz mit sofortiger Wirkung geschlossen. Nur der Bereich N bleibt geöffnet.

Die Begründung entnehmen Sie bitte folgender Presseinformation, die soeben vom Landratsamt Konstanz herausgegeben worden ist:

,Am 28.10.2010 wurden das Landratsamt Konstanz und die Universität Konstanz durch Vermögen und Bau Baden Württemberg, Amt Konstanz, darüber in Kenntnis gesetzt, dass nach Sanierungsmaßnahmen an den Lüftungsanlagen der Bibliothek Hinweise auf Asbestfasern außerhalb desSanierungsbereichs aufgefunden wurden. Daraufhin beauftragte die Universität Konstanz ein Fachinstitut mit weiterführenden Messungen. Das Ergebnis dieser Messungen liegt seit dem 05.11.2010 vor. Es wurden keine Asbestfasern in der Raumluft festgestellt, durch Kontaktproben wurden jedoch Asbestfasern an Einrichtungsgegenständen der Bibliothek nachgewiesen. Die genaue Ursache für das Auftreten der Asbestfasern ist bisher noch nicht bekannt.

Als Sofortmaßnahme zur Gefahrenabwehr wird die Bibliothek der Universität mit sofortiger Wirkung voraussichtlich für mehrere Wochen geschlossen und durch ein Fachunternehmen gereinigt. Erst nach einer anschließenden Messung, die den Nachweis liefern soll, dass die Reinigung erfolgreich war, kann die Universitätsbibliothek dann wieder genutzt werden. Ergänzend dazu wird ein umfassendes Sanierungskonzept erarbeitet.‘

Am kommenden Montag, 8. November 2010, wird darüber hinaus um 10 Uhr in allen A-Hörsälen (Audimax sowie A 701 – 703 per Videoübertragung) eine Informationsveranstaltung des Rektors und Ansprechpartnern aus verschiedenen Bereichen (Bibliothek, Bauamt, Gesundheitsamt…) stattfinden. Wir bitten Sie, an dieser Veranstaltung teilzunehmen! Wir werden Sie im Rahmen dieser Veranstaltung umfassend über die Schließung der Bibliothek und die weiteren Planungsschritte informieren, darüber hinaus werden alle Ansprechpartner zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung stehen.

Zusätzlich wird eine Telefonnummer eingerichtet, die Sie bei allen Fragen rund um die Schließung der Bibliothek anrufen können. Diese Telefonnummer steht allen Mitarbeitern, Studierenden sowie der gesamten Öffentlichkeit zur Verfügung. Sie werden die Nummer so schnell wie möglich in dem auf der Startseite der Website der Universität (www.uni-konstanz.de) einzurichtenden Bereich ,Aktuelles zur Schließung der Bibliothek der Universität Konstanz‘ finden. In diesen Bereich werden wir regelmäßig alle aktuelle Informationen einstellen.

Bitte zögern Sie nicht, die angebotenen Informations- und Beratungsangebote zu nutzen – sie werden Ihnen jederzeit offen stehen und wir werden Sie regelmäßig über alle Neuerungen informieren.“

Eine von der Universität und dem Landratsamt an die Medien verschickte Pressemitteilung ist mit einer Sperrfrist bis Samstag 12.30 Uhr versehen. Ein weiterer ausführlicherer Bericht zur Schließung der Universitätsbibliothek folgt am Samstag um 12.30 Uhr.

Foto: Uni Konstanz

Ein Kommentar to “Uni informiert Studenten per Mail über Asbest in Konstanzer Unibibliothek”

  1. Bruno Neidhart
    6. November 2010 at 09:51 #

    Die Gesundheitsschädlichkeit von Asbest (u.a. als krebsfördernd) ist seit Jahrzehnten allseits bekannt. Wenn trotzdem – in welcher Form auch immer – Asbest in den Bauten der 1966 gegründeten Universität Verwendung fand, wäre das höchst unverständlich. Die eingeleitete Aufarbeitung der Situation ist daher dringend. „Exzellent“ ist manchmal auch als nicht akademischer Faktor definierbar.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.