Uni Konstanz atmet auf – Zehn Millionen Euro für Asbest-Sanierung

Land gibt Geld für Asbest-Beseitigung der Uni-Bibliothek – Uni profitiert von höheren Steuereinnahmen

Kein Einlass in UnibibliothekKonstanz. Zehn Millionen Euro stellt das Land Baden-Württemberg für die Sanierung der asbestverseuchten Bibliothek der Konstanzer Universität noch in diesem Jahr zur Verfügung. Dies beschloss der Finanzausschuss des Landtags heute. Das berichten die Landtagsabgeordneten Hans-Peter Storz (SPD) und Siegfried Lehmann (Grüne).Die Fraktionen der SPD und der Grünen hatten es gemeinsam beantragt.

Beeinträchtigungen seit November 2010

Die Konstanzer Uni-Bibliothek wurde im November 2010 zum großen Teil gesperrt, weil beim Bau gesundheitsschädliches Asbest verwendet wurde. Zwischenzeitlich ist ein kleiner Teil der Räume und Arbeitsplätze wieder zugänglich. Das Land werde seinen Beitrag dafür leisten, dass die Studierenden und Wissenschaftler in Konstanz so schnell wie möglich wieder gute Lern- und Forschungsbedingungen vorfinden, versprachen die beiden Abgeordneten. Die Universität könne nun mit der kompletten Auslagerung und Reinigung der Buchbestände beginnen und so die Voraussetzungen für die baldige bauliche Sanierung schaffen. Nach Angaben des Finanz- und Wirtschaftsministeriums soll zunächst mit dem Buchbereich S begonnen werden.

Politische Entscheidung für Investitionen

Die grün-rote Landesregierung hatte beschlossen, die höheren Steuereinnahmen nur teilweise zum Schuldenabbau zu verwenden. Nicht nur bei den Hochschulen des Landes gebe es einen milliardenschweren Sanierungsstau, sagte Storz. Der Schuldenabbau der alten Landesregierung sei ökonomisch falsch gewesen, da er mit verfallenden Gebäuden bezahlt worden sei. Die Auflösung des Sanierungsstaus durch die neue Landesregierung sei nun dringend geboten, so die beiden Abgeordneten. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass im Zuge der Auflösung des Sanierungsstaus auch endlich die großen Sanierungsmaßnahmen an der Universität Konstanz finanziert werden“, erklärte der direkt gewählte grüne Konstanzer Landtagsabgeordnete Lehmann.

Asbest-Geschichte der Uni Konstanz

Die Bibliothek der Universität Konstanz musste Anfang November 2010 wegen Asbestbelastung geschlossen werden. Bis heute sind rund drei Viertel der Gesamtfläche der Bibliothek sowierund1.500 Arbeitsplätze und rund 1,5 Millionen Bücher unzugänglich, so die Begründung des dringenden Handlungsbedarfs. Nach dem Regierungswechsel in Stuttgart hatte sich zeitweise Verunsicherung breit gemacht. Zusagen der alten Landesregierung waren nur vage. Jetzt hat grün-rot Nägel mit Köpfen gemacht.

Foto: Uni Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.