Uni Konstanz brandaktuell: Die Wege der EU ab Lissabon

7. Konstanzer Europakolloquium diskutiert die aktuellen Spannungslinien der Europäischen Union

Konstanz (red) Wohin führt der Weg der Europäischen Union (EU) im 21. Jahrhundert? Vor welchen institutionellen Problemen steht die EU und welche Lösungsansätze gibt es für ihre politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Herausforderungen? Mit diesen brandaktuellen Themen beschäftigen sich die Teilnehmer eines Europakolloquiums in Konstanz.

Mit Manuel Sarrazin und Rudolf  Scharping

Das 7. Konstanzer Europakolloquium konzentriert sich unter dem Leitthema „Lissabon im Diskurs: Spannungslinien der EU im 21. Jahrhundert“ auf einen binnenpolitischen Blick auf die Veränderungen in der EU nach dem Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags. Das Europakolloquium, das von Studierenden der Universität Konstanz organisiert wird, versammelt vom 4. bis 6. Juni 2010 unter der Schirmherrschaft von Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rates, namhafte Experten aus Wirtschaft, Politik, Öffentlichkeit und Wissenschaft. Zu den Rednern, die gemeinsam mit 60 Studierenden aus ganz Europa über die Zukunft der EU diskutieren werden, zählen Manuel Sarrazin, Rudolf Scharping und Dr. Eberhard Kölsch.

Podiumsdiskussion am Samstag

Ein Höhepunkt des 7. Europakolloquiums wird eine öffentliche Podiumsdiskussion am Samstag, 5. Juni, um 16 Uhr im Wolkensteinsaal des Kulturzentrums am Münster sein: Unter der Moderation von FAZ-Redakteur Dr. Reinhard Müller diskutieren Manuel Sarrazin, Dr. Angelica Schwall-Düren, Prof. Dr. Christoph Schönberger und Dr. Eberhard Kölsch die aufgeworfenen Fragestellungen und Lösungsansätze der Tagung.

Europakolloquium hat internationalen Ruf

Das jährliche Konstanzer Europakolloquium ist eine von Studierenden organisierte Tagungsreihe zu aktuellen europäischen Fragestellungen und zählt mit exzellentem internationalem Ruf zu den renommiertesten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland. Im Mittelpunkt steht der interdisziplinäre und europaweite Dialog zwischen Studierenden, Politikern und Wirtschaftsvertretern. Das Konstanzer Kolloquium findet in Kooperation zwischen Universität Konstanz und Stadt Konstanz statt.

Blicke nach Osteuropa

Leitthemen des 7. Konstanzer Europakolloquiums sind die sicherheitspolitischen Entwicklungen in der EU, die Integrationsaspekte mit einem besonderen Bezug auf Osteuropa sowie die institutionellen Herausforderungen der Europäischen Union. Die erarbeiteten Lösungsansätze werden im Rahmen der Podiumsdiskussion einer großen Zuhörerschaft präsentiert.

Tagungsort Rathaus

Das 7. Konstanzer Europakolloquium findet vom 4. bis 6. Juni 2010 im Rathaus Konstanz statt. Höhepunkt ist die öffentliche Podiumsdiskussion am Samstag, 5. Juni, um 16 Uhr im Wolkensteinsaal des Kulturzentrums am Münster.

2 Kommentare to “Uni Konstanz brandaktuell: Die Wege der EU ab Lissabon”

  1. dk
    31. Mai 2010 at 20:45 #

    Der Veranstaltungs-Link:
    http://www.europakolloquium.eu/referenten.html

    Ein flüchtiger Gedanke zur Euro-Krise:

    Wenn in den letzten Jahrzehnten regelmässig als Medien-Schwerpunkte die Stichworte „Föderalismus-Reform, Länderfinanz-Ausgleich, inner-deutsche Transfer-Leistungen“ für den dt. Staat vorgekommen sind, erhält der Banner „www.aktion-tu-was.de / weggeschaut, ignoriert, gekniffen“ in der rechten Spalte dieses Blogs eine ganz andere Bedeutung.

    Die Frage nach der „EU als Global Player“ klingt etwas hypothetisch: der Politik-Laie denkt sich „hoffentlich nicht“.

  2. dk
    31. Mai 2010 at 20:47 #

    Die Frage nach der “EU als Global Player” … wurde in der erwähnten Website gestellt (nicht im Artikel von red).

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.