Unterwasserroboter für Einsätze auch im Bodensee

Am 20. Juli hat der wasserdichte Roboter seinen ersten Show-Einsatz im Überlinger Yachthafen

Überlingen (red) Er ist der erste seiner Art und er ist vielseitig einsetzbar. Der erste Unterwasserroboter ist ab sofort im Landesdienst Baden-Württembergs im Einsatz. Der Roboter hilft beim Kampfmittelbeseitigungsdienst, bei der Objektsuche und im Gewässerschutz.  Das Regierungspräsidium Tübingen spricht von einer Innovation. Vorgestellt wird er demnächst im Yachthafen in Überlingen.

Ferngesteuerte Innovation

Unterwasserroboter kennen Mediennutzer aus der aktuellen Berichterstattung aus dem Golf von Mexiko vom sprudelnden Bohrloch, von der Suche nach Schiffswracks oder von der Erkundung von Tiefseevulkanen. Auch für Baden-Württemberg steht jetzt ein ferngesteuerter Unterwasserroboter zur Verfügung, der auf Anregungen der beteiligten Landesbehörden für die spezifischen Einsatzzwecke der Kampfmittelbeseitigung, der Objektsuche und des Gewässerschutzes entwickelt wurde. Die Einsatzgebiete werden am 20. Juli erstmalig den Medien bei einer Pressekonferenz in Überlingen vorgestellt. Zusammen mit der Präsidentin der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW), Margareta Barth, sowie dem Karlsruher Regierungsvizepräsidenten Dr. Klaus Michael Rückert werden die Besonderheiten inklusive eines ersten Tauchgangs präsentiert.

Foto: Hanspeter Graf PIXELIO/Phantombild

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.