Vergrößerung des Lago-Parkhauses in Konstanz um 250 Stellplätze steht auf der Agenda

Technischer Ausschuss kann in dieser Woche nächsten Schritt in Richtung Erweiterung machen

Konstanz. Der Technische und Umweltausschuss des Gemeinderats kann am Donnerstag dieser Woche den Weg für 250 neue Stellplätze im Lago-Parkhaus wieder ein Stück weit frei machen. Die Verwaltung wäre nach einem entsprechenden Beschluss damit beauftragt, die Öffentlichkeit, Behörden wie das Landratsamt oder die Träger öffentlicher Belange, zum Beispiel Naturschutzverbände, zu beteiligen. Derzeit gibt es im Lago-Parkhaus 710 Stellplätze. Geplant sind neben den neuen Stellplätzen außerdem zwei neue Zufahrten, die ein schnelleres Einfahren der Autos an kritischen Tagen, an denen der Ansturm besonders groß ist, vormittags entlastet.

Hohe Besucherfrequenz im Konstanzer Lago

2004 eröffnete das Einkaufszentrum.Insgesamt werben im Lago 70 Geschäfte und Dienstleister vom Lebensmittler Aldi über Filialen von Textilketten bis zum Frisör, einem Kino oder dem Sushilokal um Kunden und Besucher. Die Besucherfrequenz ist vergleichsweise hoch, was mit der Lage des Centers direkt in der Konstanzer Innenstadt und der Seenähe zusammenhängt. Derzeit gibt es im Center nur 710 Stellplätze für Autos sowie einen sogenannten „Überlaufparkplatz“ mit weiteren 225 Stellplätzen an der Hafenstraße. Das Parkhaus ist an immerhin 60 Spitzentagen pro Jahr zu 100 Prozent ausgelastet. Der Ausweichparkplatz wird an diesen 60 Spitzentagen und noch an weiteren Einkaufstagen geöffnet, sobald sich das Parkhaus zu 90 Prozent gefüllt hat.

Parkhaus bringt 1000 Fahrten zusätzlich

Zur verkehrlichen Auswirkung der Parkhauserweiterung gibt es Gutachten von Modus Consult und Durth Roos Cunsulting. Daraus geht hervor, dass die Parkhauserweiterung eine Zunahme des Verkehrs um rund 1000 Fahrten in 24 Stunden von und zum Parkhaus zur Folge hätte. Weiter stellen die Büros fest, dass es, wie es heißt, bereits heute „erhebliche Defizite“ hinsichtlich des Verkehrsablaufs in der Bodanstraße gibt. Konstanzer kennen die Verkehrssituation aus eigener Anschauung.

Begegnungszone Bahnhof machte den Weg frei

Die Büros setzen voll auf die Begegnungszone am Konstanzer Bahnhof. Eine Mischverkehrsfläche mit Tempo 20 sehen die Fachleute als Voraussetzung für die Parkhauserweiterung. Denn durch die Zone würden die Bodan- und die Konzilstraße vom Durchgangsverkehr entlastet, der sich auf die Laube sowie auf die Grenzbach- und Europastraße, die B 33, verlagern würde. Die Begegnungszone nach Schweizer Vorbild würde dafür sorgen, dass trotz des Mehrverkehrs in Folge der Parkhauserweiterung die Zahl der Autos in der Bodanstraße, auf dem Bahnhofsplatz und in der Konzilstraße weniger würde. Durch die neuen zusätzlichen Zufahrten sei eine schnellere „Befüllung des Parkhauses“ möglich. Entlasten würde das die Straßen rund ums Lago vor allem an den Spitzentragen in der Rush Hour zwischen 10 und 12 Uhr, so die Prognose.

Erhöhen würde sich mit der Zahl der Fahrzeuge geringfügig auch die Lärmimmission, so dass Vorgaben nachts nur mit Tempo 30 in der Bodan- und Konzilstraße eingehalten werden könnten. Einen Satzungsbeschluss könnte es im Frühjahr 2011 geben. Bis die Mauern an den Rampen tatsächlich durchbrochen und die Einfahrt zu den neuen Stellplätzen frei wäre, dürfte es 2012 werden. Der Ausweichparkplatz würde dann geschlossen.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.