Vermisster Taucher tot im Überlinger See gefunden

Roboter entdeckte Leiche in 61 Metern Tiefe

Konstanz/Überlingen. Der seit Ende April vermisste Sporttaucher ist im Überlinger See mit von einem Tauchroboter im Bereich vor der Marienschlucht in einer Tiefe von 61 Metern tot aufgefunden worden. Die Leiche konnte mit Hilfe eines Greifarms des Roboters geborgen werden. Sie befand sich außerhalb der Tauchverbotszone um den Teufelstisch. Das teilte die Polizei mit.

Risiko beim Tauchen in großen Tiefen

Der 49-jährige Taucher war vor zwei Wochen allein zu einem Tauchgang aufgebrochen und von nicht mehr zurückgekehrt. Seine beiden Hunde wurden alleine in einem Boot treibend gefunden. Bereits in der vergangenen Woche wurde bei der intensiven Suche nach dem Mann ein ihm gehörender Ausrüstungsgegenstand vom Seegrund geborgen. Die Wasserschutzpolizei erinnert in diesem Zusammenhang Sporttaucher daran, dass sich das Risiko eines Zwischenfalles bei Tauchtiefen jenseits von 30 Meter um ein Vielfaches erhöhen kann.

Foto: Archiv wak

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.