Verregneter August lässt Bodensee-Süßmost sauer schmecken

Streuobsternte wird im Kreis Konstanz kein Spitzenjahrgang

Radolfzell Der Most schmeckt sauer. Davon geht Streubstmoster Günther Schäfer aus. Trotzdem lädt er zu einer ersten öffentlichen Verkostung des neuen Bodensee-Jahrgangs bei einem Tag der offenen Tür in der Streuobstmosterei Stahringen am 12. September von 11 bis 19 Uhr ein.

Qualitativ schwacher Most Jahrgang

Eins überrascht Günther Schäfer, der seit mehr als 20 Jahren in Radolfzell-Stahringen die Streuobstmosterei betreibt jedes Jahr erneut: „Egal wie die Witterung verläuft, die Winzer prognostizieren stets eine guten Jahrgang. Auch für dieses Jahr erwartet der Bauernverband beim Wein eine gute Qualtiät. Im Gegensatz dazu gibt es bei Äpfeln und Birnen auch mal qualitativ schwache Jahrgänge. Nach dem verregneten August kann das Frühobst dieses Jahr nicht mit Oechsle protzen. Der erste Süßmost wird daher wohl eher erfrischend als zuckrig süß ausfallen.“

Süßmost Verkostung

Wie er dann tatsächlich schmeckt, sollen Apfelsaftfreunde am besten aber bei einem eigenen Geschmackstest ausprobieren. Zu einer ersten öffentlichen Verkostung laden Sabine Seeliger und Günther Schäfer am Sonntag den 12. September 2010 von 11-19 Uhr nach Radolfzell Stahringen (Am Bahnhof 7) in ihre Streuobstmosterei ein. In Stahringen kann aber nicht nur der neue Jahrgang verkostet werden, sondern es gibt auch wertvolle Tipps für alle Heimmoster, wie sie doch noch das Beste aus dem diesjährigen Jahrgang herausholen. Zudem bekommen die ersten 100 Besucher das legendäre Bodenseemostbuch „Epfeltranc und Birenmost – Gärmostbereitung am Bodensee“ (mit Fotos von Heinz Finke) geschenkt.

Vier Sorten vergorener Most

Aber nicht nur der neue „Süße“ wartet auf seine Beurteilung, sondern auch vier Sorten vergorener Most des vergangenen Jahrgangs vom leichten Gelbmöstler bis zur wuchtigen „Spätauflese“ stehen für die Liebhaber heimischer Mostspezialitäten bereit. Der „Bodensee-Cidre“ Brisanti und die alkoholfreien Brisanti-Varianten mit Holunder und Zitronenverbene stehen für das, was die Bodensee Region geschmacklich zu bieten hat.

Weitere Informationen gibt’s bei der Stahringer Streuobstmosterei.

Foto: Rainer Sturm PIXELIO www.pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.