Voller Zug ab Konstanz: 950.000 bei Street Parade in Zürich

Motto „Follow your Heart“ passte perfekt! – Gastbeitrag von Franz Sauerstein über Street Parade Zürich


Zürich/Konstanz.
Ich bin wieder zurück und lebe – bin zwar kurz nach drei beim Schwimmen auf eine Muschel getreten und kann heute nicht mehr richtig laufen, dafür konnte ich von 13 bis 22 Uhr tanzen. Die Streetparade war mal wieder der Hammer! Das berichtet Franz Sauerstein, der auch die tollen Fotos gemailt hat. Er war einer von geschätzt 950.000 Besuchern.

Streetparade eint die Menschen

Aus Konstanz haben wir dieses Jahr wirklich wenige Leute getroffen – dafür war der Zug um 11 Uhr 3 mal wieder voll damit. Die Bahnsteige in Zürich waren brechend voll, überall wurde schon fröhlich getanzt und eine riesige Menschenmasse wälzte sich an das Ufer des Züricher Sees. Es ist jedes Jahr wieder toll, Menschen aus allen Teilen der Welt zu treffen. Fantastisch ist es, dass sich ohne Hinblick auf Hautfarbe oder Sprache Gruppen zusammenschließen, die dasselbe Lebensgefühl haben – ob sich zufällig ein paar Morpher treffen oder eine Cybergoth-Gruppe schon das ganze Jahr auf ein Treffen während der Streetparade freut. Die Streetparade eint die Menschen, die der Stimme ihres Herzen folgen. Das diesjährige Motto – „Follow your Heart“ – passte perfekt!

Lob für Lovemobiles

Musiktechnisch gab es natürlich wieder volles Programm – die gesamte elektronische Palette wurde bedient. Während die Bühnen in diesem Jahr durch übersteuerte Bässe und fehlende Lautstärke eher mittelmäßig abschnitten, waren die Lovemobiles mal wieder der Renner. Namenhafte DJs feierten zusammen mit Dutzenden Partygästen auf den LKW-Anhängern während riesige Anlagen die Menge um die Trucks herum zum Kochen brachte. Wahnsinn!

Feuerwehr duschte Feiernde ab

Obwohl es dieses Jahr viel voller war, wurde es dieses Jahr nicht unverschuldet gefährlich. Positiv fiel mir auf, dass genügend Sanitäter und Abkühlung bereit stand. Zog man sich eine Verletzung zu, wurde man von den netten Schweizern schnell verarztet, brauchte man Abkühlung, stellte man sich unter eine der großen Duschen der Feuerwehr. Genial! Auch für Trinkwasser war dieses Jahr durch die zahllosen Brunnen in Zürich wieder gesorgt. Top! Was dieses Jahr leider wieder gefehlt hat war Information – auch dieses Jahr verzichtete der Veranstalter auf Papierflyer (was ich begrüße), versäumte aber eine Android-App auf den Markt zu bringen. Diese könnte anzeigen, wo wann welcher Act spielt und per GPS herausfinden, wo sich gerade welches Lovemobile befindet. Schade!

Tanzen Highlight

Mein persönliches Highlight war natürlich wieder das Tanzen – nachdem ich nun endlich mit Tanzschuhen ausgerüstet bin machte es einfach unglaublich Spaß zusammen mit den Freunden und Freundinnen zu Hardelectro und Dirty-Dutch-House zu tanzen, zusammen in die Musik einzutauchen und einfach… „dem Herzen zu folgen!“.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.