Wechsel im Restaurant Seerhein: Frank Crivellari setzt auf Vielfalt

Life-Cooking-Stationen unter Zitronenbäumen – Konstanzer mit italienischem Name und Stopps in internationalen Küchen

Konstanz. Der Name bleibt der alte, aber das war’s dann auch schon im Konstanzer Restaurant Seerhein in der Spanierstraße. Im fliegenden Wechsel übernimmt Frank Crivellari zum 1. Juni 2012 als neuer Geschäftsführer das historische Restaurant am Rheinkilometer Null übernommen – und er hat Einiges vor. Schritt für Schritt will er das einstige Offizierscasino zusammen mit seiner Frau Lena Crivellari-Stein in ein multikonzeptionelles Erlebnisrestaurant verwandeln.

Kein Break wegen Pächterwechsel

„Das historische Gebäude mit der verglasten Orangerie, der großen Terrasse über dem Seerhein, dem schattigem Biergarten, diversen Stuben und nicht zuletzt dem Ballsaal im ersten Stock lädt geradezu dazu ein, das variierende Ambiente mit unterschiedlichen, jeweils passenden gastronomischen Konzepten zu bespielen,“ erklärt Frank Crivellari seine Vision. Die lückenlose Übernahme lässt keine Veränderung mit großem Paukenschlag zu. Aber nach und nach sollen die Ideen umgesetzt werden. Die offizielle Neueröffnung ist denn auch für Mitte Juli angesetzt.

Eventbuffet unter Orangenbäumen

Nahtlos weiter geht es dennoch schon ab 1. Juni. Das erfolgreiche Konzept des kostengünstigen Mittagsbuffets in der Orangerie bleibt bestehen. Am Abend wird es – als erstes neues Angebot – zum kulinarischen Erlebnis ausgebaut. Unter Zitrusbäumen angerichtet, lockt es dann mit hochwertiger internationaler Küche und diversen Life-Cooking-Stationen. An einer historischen Schinkenschneidemaschine und an der Tranchierstation bekommen Fleischliebhaber ihre Wunschportionen serviert. Frisch durch einen großen Parmesanleib geschwenkt kommen die Nudeln an der Pastastation auf den Teller und kleine wie große Schleckermäuler naschen nach Tisch am Schokoladenbrunnen. Verschiedene Spezialitätenwochen bieten zukünftigen Stammkunden Variationen für den Gaumen.

A la carte – à la chef…

In der ehemaligen Rheinstube wird dagegen à la carte serviert. Hier kommt interregionale Küche und damit die persönliche Note des neuen Hausherrn auf den Teller. Regionale Spezialitäten aus regionalen Produkten kombiniert der frisch heimgekehrte gebürtige Konstanzer mit internationalen Einflüssen. Gesammelt hat sie der gelernte Koch und Küchenmeister auf zahlreichen Stationen in namhaften Locations rund um den Globus: Die mediterrane Küche erlernte der Halbitaliener als Chef de Partie auf Menorca und in Italien, die asiatische und indische Küche als Geschäftsführer eines Guesthouse im indischen Goa und als stellvertretender Küchenchef beim Restaurant Doc Cheng’s im Hamburger „Vier Jahreszeiten“. Verfeinert hat er seine kulinarischen Fertigkeiten als Teamleiter bei Events für „Käfer Catering“ in Bahrein, im Berliner Schloss Bellevue oder im Reichstag sowie als selbständiger Küchenchef bei weltweiten Foodpromotions von Tokyo über Prag, Paris, London und bis Mexico City. Vor seiner Heimkehr war Crivellari fünf Jahre Küchendirektor beim Eventcatering Nord Event in Hamburg, wo er für ein 35-köpfiges Küchenteam und das kulinarische Portfolio verantwortlich war. Dort sammelte er auch Erfahrungen in der Organisation kulinarischer Events mit Sternköchen wie Cornelia Poletto, Ali Güngörmüs oder Heiko Antoniewicz, sowie bei Großveranstaltungen wie dem Hamburger Hafengeburtstag und der Kieler Woche.

Essen ist… erleben

Events sind somit auch im Seerhein zu erwarten. Eine Koch- und Grillschule ist das erste feststehende Projekt. Der Biergarten mit Kinderspielplatz neben der Orangerie soll unter der Führung der jungen Familie mit zwei Kindern in den Sommermonaten täglich geöffnet sein. Ab Juli wird er zudem Tatort für regelmäßige Grillseminare. Renommierte Grillmeister sind bereits eingeladen, ihre Kunst an Interessierte weiterzugeben. In der kalten Jahreszeit wird die kulinarische Schule indoor fortgesetzt.

Restaurant für viele Anlässe

Aber auch bereits etablierte Veranstaltungen wie das Criminal Dinner sollen im Ballsaal fortgeführt werden. Konzerte, Kleinkunst und Kabarett in Verbindung mit festlichen Menus sind angedacht. So der Saal denn frei ist. Denn nach wie vor soll er als einer der schönsten Säle der Stadt für private Veranstaltungen wie Hochzeiten, Tagungen und Firmenfeste buchbar bleiben.

Foto: privat

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.