Weg für Neubau der Gerontopsychiatrie im ZPR Reichenau frei

Vier Millionen Euro mehr vom Land für Investitionen im psychiatrischen Krankenhaus

Siegfried LehmannKonstanz. Gute Nachrichten für das Zentrum für Psychiatrie Reichenau (ZPR) kommen aus Stuttgart. Das psychiatrische Krankenhaus bekommt vier Millionen Euro mehr und kann mit dem Neubau der Gerontopsychiatrie beginnen. Das teilte der grüne Landtagsabgeordnete Siegfried Lehmann mit.

Nachtragshaushalt verschafft ZPR Luft

Der Konstanzer Landtagsabgeordnete Siegfried Lehmann zeigt sich erfreut über die im Nachtragshaushalt vorgesehene Erhöhung der Investitionsmittel für das Zentrum für Psychiatrie Reichenau (ZPR). Statt 2,8 Millionen Euro werden nun 6,8 Millionen Euro für vordringliche Investitionen zur Verfügung gestellt, berichtet der Grünen-Abgeordnete. „Mit den zusätzlichen vier Millionen Euro kann der dringend notwendige Neubau der Gerontopsychiatrie begonnen werden“, so Lehmann. „Mittelfristig wird somit die Überbelegung des Zentrums für Psychiatrie eingedämmt.“ Der Abgeordnete hatte 2009 auf die regelmäßige Überbelegung des Zentrums für Psychiatrie aufmerksam gemacht.

 Gemeinsamer Antrag von Grünen und SPD

Die zusätzlichen Investitionsmittel sollen aus den Rücklagen für Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen des vierten Nachtragshaushalts des Landes finanziert werden. Die Landtagsfraktionen der Grünen und der SPD hatten gemeinsam beantragt, die Mittel für Investitionsprojekte der Zentren für Psychiatrie Reichenau und Emmendingen zu erhöhen. Am Montagmorgen wurde der Antrag im Finanzausschuss des Landtags beraten, wo die Zustimmung als Formsache galt.

ZPR profitiert am meisten

Für die Investitionsförderung an die Zentren für Psychiatrie standen 2009 38,8 Mio. Euro, 2010 35 Mio. Euro und 2011 30 Mio. Euro zur Verfügung. Die Differenz zwischen der Landesförderung und den notwendigen Investitionskosten konnte durch Eigenmittel der Zentren für Psychiatrie nicht vollständig gedeckt werden, so Lehmann. Daher sei für das Jahr 2011 eine Aufstockung der Fördermittel um insgesamt 5 Mio. Euro vereinbart worden, von denen 4 Mio. für Investitionen des Reichenauer Zentrums bestimmt seien.

Ein Kommentar to “Weg für Neubau der Gerontopsychiatrie im ZPR Reichenau frei”

  1. dk
    25. Juli 2011 at 14:19 #

    Komisch, dass ich mich heute mittag an eine Fahrradtour im Frühjahr erinnert habe: auf der Rückfahrt von Allensbach wurde nach der Waldsiedlung der falsche Ausfädler gewählt, so dass man das PLK von Süden in Richtung Osten querte. Was für eine gepflegte (fast noble) Wohngegend, die nach „innerer Ruhe“ und Tourismusgebiet ausgestrahlt hat? Der Übergang zur Wohngegend der „Normalbürger“ war nicht nur vom visuellen Eindruck ernüchternd.

    Nebenbei dachte man auch an Dürrenmatts „Die Physiker“, die sich vor einer verückten Welt nicht ins Kloster, sondern in die Psychiatrie zurückgezogen haben. Als Alternative galt Skandinavien; seit einigen Tagen werden urbane Regionen dort eher ausgenommen.

    Sympathisch fand ich den etwas heroisierenden CH-Artikel, bei dem ein sog. Ossi beim Insel-Masaker helfen konnte: man erinnerte sich an einen Witz einer Thüringer, wen man an einem Sumpfloch in Afrika retten würde: den Weissen oder Schwarzen? Natürlich den Schwarzen; der Weisse könnte ja Wessi sein.
    (Kein blöder Witz, sondern eine kurze deftige Prüfung meiner Person, wie sich im späteren Umgang herausstellte. )

    Der Held von Utøya
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/terror-in-norwegen/Der-Held-von-Utya-/story/11353691?dossier_id=996

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.