Wieder eine Frau: Margarete Haase Aufsichtsratsmitglied der Friedrichshafener ZF

Neues Aufsichtsratsmitglied folgt ab dem 1. Januar 2012 beim Konzern auf Barbara Kux

Friedrichshafen. Auf der Kapitalseite des Aufsichtsrats der ZF Friedrichshafen AG gibt es einen Wechsel: Für Siemens-Vorstandsmitglied Barbara Kux zieht Deutz-Vorstand Dr. Margarete Haase in das Kontrollgremium des Automobilzuliefer-Konzerns ein.

Barbara Kux legte Mandat nieder

Siemens-Vorstandsmitglied Barbara Kux hat ihr Mandat bei ZF auf eigenen Wunsch niedergelegt und gehörte dem Aufsichtsrat schon seit 20. Oktober nicht mehr an. Damals kam der Kauf des Windkraftgetriebe-Herstellers Hansen durch ZF in die entscheidende Phase. „Es ehrt Barbara Kux, dass sie möglichen Interessenskonflikten bezüglich der Windkraft-Aktivitäten von ZF und Siemens aus dem Weg gegangen ist“, sagt ZF-Aufsichtsratschef Prof. Giorgio Behr.

Margarete Haase folgt

Für Barbara Kux zieht Dr. Margarete Haase in den ZF-Aufsichtsrat ein. Die Betriebswirtin war seit Ende der 1980er-Jahre in verschiedenen Funktionen diverser Abteilungen und Tochterfirmen der Daimler AG tätig, zuletzt als Vorstandsmitglied für die Daimler Financial Services AG. 2009 wechselte Dr. Haase zur Deutz AG, wo sie als Mitglied des Vorstands die Bereiche Finanzen, Personal und Investor Relations verantwortet. „Als ausgewiesene Finanzexpertin wird Dr. Margarete Haase unser Gremium mit zusätzlichen Kompetenzen bereichern. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihr“, sagt Aufsichtsratschef Behr.

ZF mit Jahresumsatz von 15 Milliarden Euro

ZF ist ein weltweit führender Automobilzulieferkonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik mit 121 Produktionsgesellschaften in 27 Ländern. Der Konzern mit rund 70.000 Mitarbeitern erzielt im Jahr 2011 einen Umsatz von voraussichtlich 15 Milliarden Euro. Auf der Rangliste der Automobilzulieferer ist ZF unter den 10 größten Unternehmen weltweit.

Foto: ZF

Mehr Infos über das Unternehmen unter www.zf.com

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.