Wieder schwerer Unfall beim Wenden auf der B 31

Drei Notärzte versorgten Schwerverletzte am Unfallort auf der Bundesstraße

Überlingen (wak) Drei Personen sind gestern Abend nach einem Wendemanöver auf der B31 schwer verletzt worden. Die Bundesstraße war nach dem Unfall während der Rettungsarbeiten komplett gesperrt. Das berichtete die Freiwillige Feuerwehr Überlingen.

Lebensgefährliches Wendemanöver

Es war nicht der erste Unfall auf der B 31, der beim Wenden passiert ist.Aber wieder war es ein schwerer Unfall und wieder ging ein Fahrer ein hohes Risiko ein, weil er auf der Bundesstraße drehen wollte, was streng verboten ist und lebensgefährlich sein kann.

Auto krachte voll in die Seite

Der Fahrer des mit zwei Männern im Alter von 40 und 56 Jahren besetzter Autos versuchte um 18.45 Uhr auf der B31 Höhe Eßbach Viadukt von einem Parkplatz auf den anderen zu wenden. Ein 22-jähriger junger Mann der mit seinem Auto aus Richtung Nußdorf kommend ordnungsgemäß die B31 befuhr konnte die Kollision nicht mehr verhindern. Nach ersten Ermittlungen der Polizei versuchte der junge Fahrer noch durch eine Vollbremsung und ein Ausweichmanöver einen Aufprall zu verhindern, krachte jedoch frontal in die Seite des wendenden Autos.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Überlingen sicherte die Unfallstelle ab und stellte den Brandschutz sicher. Die Verletzten wurden vom Rettungsdienst sowie von drei Notärzten medizinisch versorgt. Einer der Verletzten wurde zur weiteren Versorgung mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.Während der Rettungsarbeiten musste die B31 komplett gesperrt werden.

Foto: Freiw. Feuerwehr Überlingen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.