Willkommen in Konstanz: Lasst den Ton am besten weg!

Neuer Imagefilm für Konstanz jetzt offiziell online

Konstanz. Dass Konstanz eine traumhafte Filmkulisse zu bieten hat, will die Tourist-Information Konstanz GmbH in Zusammenarbeit mit der Konstanzer Agentur Lorth Gessler Mittelstaedt unter Beweis stellen.

Collage von Bildern

Der neue touristische Imagefilm präsentiert Konstanz von seiner Sonnenseite. Zu sehen gibt es eine Aneinaderreihung von Videosequenzen. Die Kamera hat Bilder eingefangen, die Konstanz zeigen – aus der Luft, vom Wasser und vom Land und die Urlaubsgefühle aufkommen lassen. Der Film soll Lust auf einen Konstanz-Besuch machen. Die Stadt hat alles zu bieten: Den See, Natur, Architektur, Erholung und aktives Erleben sowie kulinarische Genüsse. Wenigstens das.

Lasst den Ton lieber weg

Die Luftaufnahmen sind tatsächlich spektakulär. Schlechte Noten dürfte es aber für den Ton geben. Der Text wirkt in machen Passagen zu pathetisch. Eine professionelle Sprecherin hätte dem Imagefilm gut getan. Wer den Film ohne Ton anschaut, wird die Bilder genießen. So schön ist Konstanz: Die Aufnahmen sprechen für sich.

Ab sofort gibt’s den Film auf der Startseite der Homepage der Tourist-Information Konstanz www.konstanz-tourismus.de zum Ansehen.

Direkt zum Film und zum Weiterempfehlen geht es hier.

Wer noch nicht genug hat: Mehr Impressionen von Konstanz gibt es auch hier.

2 Kommentare to “Willkommen in Konstanz: Lasst den Ton am besten weg!”

  1. Oscar
    13. Mai 2011 at 14:24 #

    Die Empfehlung „Lasst den Ton lieber weg“ ging mir auch durch den Kopf. Der Film ist ja wirklich nur mit der mute-Taste zu ertragen. Allerdings ist das Problem eben nicht, dass die professionellen Sprecher fehlen, sondern es ist genau umgekehrt: Es werden über „Testimonials“ echte Menschen vorgestellt, die „ihr“ Konstanz präsentieren – dann wird aber ein werbepathetischer Text druntergelegt, der von einem Profi-Sprecher gelesen wird. Autsch! Das wirkt nicht nur unauthentisch und verkrampft, sondern irgendwie auch provinziell pseudo-professionell. Schade!

  2. Wassermann
    14. Mai 2011 at 17:12 #

    Ja, die unvermeidliche Gräfin, der obligatorische Fischer aus dem Volk, die Testimonials, die man aus der Waschmittelwerbung eigentlich satt hat, die nach oben fahrende Kamera kennt man auch zur Genüge aus den ZDF-Abendglückfilmen. Die Luftaufnahmen sind prima, auch die eine oder andere Einstellung. Spätestens wenn der Fahrstuhl-Kaufhaus-Wellness- Wohlfühl-Ton einsetzt, weiß man, daß man in einem (nicht) billigen Werbefilm gelandet ist. Schade. Konstanz hat eigentlich mehr zu bieten. Aber die Experten werden schon wissen, was es braucht, um die Massen zu überzeugen. Oder auch nicht? Die Konzerthaus-Kampagne kam ja auch so ähnlich daher. Und fiel ja ziemlich ins Wasser…Liest das hier eigentlich irgendeiner, den es angeht?

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.