Zeppelin Universität beruft Medienwissenschaftler Professor Dr. Udo Göttlich

Lehrstuhl für Allgemeine Medien- und Kommunikationswissenschaft neu besetzt

Friedrichshafen. Die Zeppelin Universität (ZU) Friedrichshafen hat den Medienwissenschaftler und Soziologen Professor Dr. Udo Göttlich auf den Lehrstuhl für Allgemeine Medien- und Kommunikationswissenschaft berufen. Göttlich wechselt von der Universität der Bundeswehr München nach Friedrichshafen und verstärkt an der ZU den Bereich der Kultur- und Kommunikationswissenschaften. Das teilte die ZU mit.

Über Udo Göttlich

2005 schloss er seine Habilitation am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen ab. Seither hatte er als Privatdozent verschiedene Gast- sowie Vertretungsprofessuren am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft der Alpen-Adria Universität Klagenfurt, dem Institut für Medien und Theater der Universität Hildesheim und der Universität der Bundeswehr München. Darüber hinaus hatte er in den zurückliegenden Jahren Lehraufträge an den Universitäten Fribourg, Basel, Duisburg, Aachen und Bielefeld.

Forschungsschwerpunkt auch Mediennutzungsforschung

Göttlichs Forschungsschwerpunkte liegen in der Medien- und Kommunikationssoziologie, Rezeptions- und Mediennutzungsforschung, soziologischen Theorien, in Kultursoziologie und Cultural Studies Approach.

Interdisziplinäre Medienwissenschaften – Medien verstehen

„Wer Gesellschaft verstehen will, braucht die Medien. Wer die Medien verstehen will, braucht gerade in den heutigen Zeiten interdisziplinäre Medienwissenschaften, also soziologische, politik- oder kulturwissenschaftliche Perspektiven, die Udo Göttlich mit seinem Forschungs- und Lehrspektrum in das ZU-Team auf besondere Weise einzubringen vermag“, freut sich ZU-Präsident Prof. Dr. Stephan A. Jansen über die erfolgreiche Verhandlung mit dem Erstplatzierten der Berufungsliste.

Foto: ZU

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.