Zwei CDU-Mitlieder möchten OB in Konstanz werden

Uli Burchardt will jetzt auch ins Konstanzer Rathaus – Sabine Reiser erklärte Kandidatur schon vor zwei Wochen

Konstanz. Monatelang hat die Konstanzer CDU gezögert, gezaudert und anscheinend vergeblich nach einen geeigneten Bewerber oder einer Bewerberin für den Job im Konstanzer Rathaus gesucht. Jetzt hat sie plötzlich zwei Mitglieder, die in Konstanz antreten möchten.

Sabine Reiser auf der Pole-Position

Schon vor zwei Wochen erklärte Sabine Reiser, dass sie in Konstanz kandidieren möchte. Sie setzt auf ihre Verwaltungserfahrung und auf Kompetenz. Aus der Casting-Runde mit dem Fernsehmoderator Meinhard Schmidt-Degenhard ging sie als Gewinnerin hervor. Das letzte Casting fand heute vor einer Woche im Quartierszentrum statt. Am Montag erklärte Schmidt-Degenhard dann, dass es lieber doch nicht kandidieren möchte.

Bewerber Nummer zwei mit CDU-Mitgliedschaft

Zwei Wochen später ist jetzt auch Uli Burchardt am Start. Er hat einen „Offener Brief an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Konstanz“ geschrieben. „Liebe Konstanzerinnen, liebe Konstanzer“, heißt es in dem Brief, „ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich mich bei Ihnen als unabhängiger Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Konstanz bewerbe“.

Burchardt wohnt in Radolfzell

Burchardt ist in Konstanz geboren, auf dem Bodanrück aufgewachsen, in Konstanz zur Schule gegangen, Vater einer 13-jährigen Tochter und 41 Jahre alt. Er schreibt: „Ich bin gelernter Landwirt und Diplom-Ingenieur (FH) der Forstwirtschaft, war viele Jahre Mitglied der Geschäftsleitung des Handelsunternehmens Manufactum und Geschäftsführer der Firma ,Magazin‘. „ Seit 2005 ist er selbständig und arbeitet als Unternehmensberater. „Ich lebe und arbeite in Radolfzell am Bodensee und habe einen Lehrauftrag für Marketing an der HTWG in Konstanz“, schreibt der OB-Kandidat.

Reiser und Burchardt setzen auf Wirtschaftsthema

Konstanz sei für einen Oberbürgermeister eine der „schönsten und gleichzeitig eine der herausforderndsten“ Städte Deutschlands. Die Stadt stehe in vielerlei Hinsicht vor wichtigen Entscheidungen in Fragen der Nachhaltigkeit, zum Beispiel mit Blick auf Wirtschaft und Verkehr, auf Umwelt und Kultur, auf Bevölkerungsentwicklung und Hochschulen. Von „Herausforderungen und Chancen“ spricht auch Sabine Reiser sehr gern. Ihre Hauptthemen sind Wirtschaft, Verkehr und Wohnen.

Zwei CDU-Mitglieder und ihr Verhältnis zur CDU

Sabine Reiser besetzt ganz selbstverständlich auch grüne Themen und die CDU sieht sie als große Volkspartei, in der die Bandbreite sehr groß ist. Burchardt verpackt seine CDU-Mitgliedschaft so: „Diese Herausforderungen sprechen mich als unternehmerisch denkenden, führungserfahrenen Gestalter an, gleichzeitig fordern sie mich als werteorientiert handelnden Bürger.“ Und jetzt kommt er zu seiner Parteizugehörigkeit: „Werteorientierung heißt für mich nicht Ideologie, sondern Bindung des Handelns an benennbare Prinzipien: So bin ich Mitglied der CDU, des Wirtschaftsrates der CDU und ebenso von attac.“ Nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern von Konstanz könne es gelingen, Konstanz voran bringen – und zwar nachhaltig voran zu bringen.

Beide Bewerber sind bei Facebook

http://www.facebook.com/sabine.reiser.fuer.konstanz

http://www.facebook.com/uli.burchardt

Foto:  Sabine Reiser und Uli Burchardt

Ein Kommentar to “Zwei CDU-Mitlieder möchten OB in Konstanz werden”

  1. G. Lange
    11. Mai 2012 at 08:04 #

    Hat der Kandidat Burchardt Persil geschluckt, weil ihm so viele Seifenblasen entquellen?

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.