Wie kam es zu 300.000 Euro Defizit bei Südwestdeutscher Philharmonie in Konstanz, Herr Riem?

Orchester rutscht in die Miesen – Kommunalpolitiker verlangen Antworten von Intendant Florian Riem

Konstanz. Der Intendant der Südwestdeutschen Philharmonie, Florian Riem, steht in der Kritik. In den kommenden Wochen muss er dem Gemeinderat erklären, wie es 2011 zu einem Defizit in Höhe von 300.000 Euro kommen konnte. Die Südwestdeutsche Philharmonie wird das vergangene Jahr mit einem dicken Minus abschließen, das die Kommunalpolitiker nicht erwartet hatten.

Wallisch wundert sich

Roland Wallisch (FGL) sagte, im November vergangenen Jahres habe Riem noch von einem Defizit von 26.375 Euro für 2011 gesprochen. Er frage sich angesichts des Defizits von 300.000 Euro, wie es im letzten Quartal noch zur Anhäufung eines so großen Fehlbetrags habe kommen können. Wallisch sagte: „Das ist schon seltsam.“ Er fordere Aufklärung.

Deutliche Worte an Intendant Riem

Auch Wolfgang Müller-Fehrenbach (CDU) hält eine „Nachbetrachtung“ des Jahres 2011 für nötig. Er will wissen, wo Riem in Zukunft Einsparmöglichkeiten sieht und wo er zusätzliche Einnahmen erwartet. Auch Jürgen Leipold (SPD) fordert für 2011 „sauber aufbereitete Zahlen“. Er sagte, Riem sei als Intendant gewählt worden. Riem könnte auch wieder abgewählt werden. Er forderte einen Wirtschaftsplan, den der Gemeinderat beschließt und den das Orchester einhält.

Kein Konzertsaal durchs Hintertürchen

Durch die Hintertür brachte Leipold einen Konzertsaal ins Gespräch, als er die Frage nach „mehr Plätzen im Saal“ stellte. Er wolle kein Kongresszentrum, sagte Leipold. Anne Mühlhäußer (FGL) durchkreuzte aber Leipolds Versuch. Sie sagte, sie wolle kein KKH en miniature. 2010 hatten die Konstanzer in einem Bürgerentscheid mit großer Mehrheit den Bau eines Konzert- und Kongresshauses auf Klein-Venedig abgelehnt. Die finanzielle Lage der Stadt schien damals noch besser zu sein als heute.

Riem will Defizit bis 2014 ausgleichen

In der nächsten Sitzung des Orchesterausschusses will Intendant Riem den Jahresabschluss 2011 vorlegen. Bis 2014 möchte Riem das Defizit wieder ausgleichen. Verglichen mit anderen Orchestern im Land sei die Südwestdeutsche Philharmonie das kleinste Orchester mit den wenigsten Stellen, den meisten Konzerten, den meisten Zuhörern und dem geringsten Zuschuss.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.