8. Konstanzer Konzilgespräch: Gesundheit und Körperkult als neue Religion?

Mediziner und Theologe Lütz im Konzil

Mediziner und Theologe Lütz im KonzilKonstanz. Gesundheit und Körperkult als neue Religion? Mit diesem Thema beschäftigen sich die Gäste beim 8. Konstanzer Konzilgespräch mit Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr. Die Veranstaltung findet statt am Freitag, 15. März, um 20 Uhr im Konzil. Einlass ist um 18 Uhr. Zum Nachhören gibt es die Sendung in „SWR2 Forum“ am Montag, 18. März, um 17.05 Uhr. Der Eintritt ins Konzil ist frei.

Gesellschaft im Gesundheitswahn

Unter dem Titel „Endlich unsterblich – Gesundheit und Körperkult als neue Religion?“ lädt die Stadt Konstanz in Zusammenarbeit mit SWR2 zum diesjährigen Konstanzer Konzilgespräch am 15. März um 20 Uhr ein. Wo verläuft die Grenze zwischen Gesundheitsvorsorge und Gesundheitswahn? Warum wird der attraktive Körper in unserer Gesellschaft immer wichtiger? Darüber diskutieren auf dem Podium die Soziologieprofessorin Paula-Irene Villa, der Arzt und Theologie Manfred Lütz und Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr. Die Moderation hat SWR2-Redakteurin Ursula Nusser. „SWR2 Forum“ sendet das Gespräch am 18. März um 17.05 Uhr.

Unterschiedliche Perspektiven

Wo genau der schmale Grat zwischen Gesundheitsbewusstsein und Gesundheitswahn verläuft, diese Frage beantworten die Diskussionsteilnehmer des diesjährigen Konstanzer Konzilgesprächs aus ganz verschiedenen Blickwinkeln: Professorin Paula-Irene Villa hat den Lehrstuhl für Soziologie und Gender Studies an der Ludwig-Maximilians-Universität München inne und forscht u.a. über die wachsende Zahl von Schönheitsoperationen. Manfred Lütz ist nicht nur langjähriger Chefarzt in Köln und Psychiater, sondern auch katholischer Theologe und erfolgreicher Buchautor. Zusammen mit Bundesgesundheitsminister und Marathonläufer Daniel Bahr, der sein Amt mit einer Vorbildfunktion in Sachen Gesundheit verbindet, erörtern die Gäste die Bedeutung des gesellschaftlich immer wichtiger werdenden Körperbewusstseins.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.