Abgeordneter Martin Hahn (Grüne) sieht Bodenseeregion durch Polizeipräsidium am See gestärkt

Kriminalpolizeidirektion kommt nach Friedrichshafen – Eines von neuen Präsidien am Bodensee in Konstanz

Bodenseekreis. „Die gesamte Bodenseeregion und damit auch der Bodenseekreis werden durch die Polizeistrukturreform gestärkt“, sagte der Landtagsabgeordnete Martin Hahn (Grüne) in einer ersten Reaktion, nachdem Innenminister Reinhold Gall heute die Standorte der zwölf künftigen Polizeipräsidien und weiterer polizeilicher Einrichtungen im Land bekannt gegeben hatte. Das Polizeipräsidium komme nun zwar nicht wie vom Landkreis gewünscht in den Bodenseekreis, sondern nach Konstanz. Friedrichshafen werde in Zukunft aber Sitz der Kriminalpolizeidirektion sein. „Die Polizei bleibt in der Fläche präsent“, erklärte Martin Hahn. Mit der Entscheidung des Landes zu Gunsten eines Polizeipräsidiums, das für den ganzen Bodensee und das Hinterland zuständig ist, trage die Regierung den wachsenden Verflechtungen rund um den See Rechnung, so Hahn.

Kriminaldirektion nach Friedrichshafen

Die Entscheidung, in Friedrichshafen eine Kriminaldirektion zu installieren, sei in diesem Zusammenhang ein wichtiger und richtiger Schritt nach vorne. Mit der heutigen Grundsatzentscheidung und der Ernennung von Verantwortlichen beginne nun die Umsetzung der Reform in den Regionen. „Nun gilt es den Sachverstand vor Ort einzubinden, um den endgültigen Zuschnitt und die Polizeipräsenz vor Ort optimal anzupassen“, meinte Hahn. Der Abgeordnete betonte weiter, dass es nicht darauf ankomme, wo sich die polizeilichen Führungseinheiten aufhalten. Entscheidend für die Bürgerinnen und Bürger sei es, dass die Polizei auch künftig in der Fläche und Vor-Ort präsent ist.

 Zwei zusätzliche Stellen pro Revier

Durch die Spezialisierung und Bündelung der Reform würden erhebliche Mittel und Stellen frei, die zu einhundert Prozent in die Polizeipräsenz vor Ort fließen. „An der Revier- und Postenstruktur rütteln wir nicht. Im Gegenteil: Durch die Reform werden im Durchschnitt zwei zusätzliche Stellen pro Revier geschaffen“, stellte Hahn klar. Die Reviere in Friedrichshafen und Überlingen bleiben genauso wie der Polizeiposten in Langenargen erhalten. Friedrichshafen und Überlingen behalten außerdem ihre Wasserschutzpolizeistationen und Langenargen den Wasserschutzpolizeiposten. Leistungsstarke Führungs- und Lagezentren sowie die Einrichtung sogenannter Kriminaldauerdienste bei den 12 Polizeipräsidien tragen zu einer weiteren Stärkung der Flächenpräsenz bei.

 Leistungsstarke Polizei auch im ländlichen Raum

Nur mit solch einer Organisationsstruktur könnten die Herausforderungen der Polizei in Baden-Württemberg, nämlich eine defizitäre Personalausstattung, chronische Unterfinanzierung und ein Investitionsstau von 300 Millionen Euro, bewältigt werden. „Nach der Ausblutung der Polizeipräsenz gerade auch im ländlichen Raum durch die Vorgängerregierung setzen wir ein starkes Zeichen für eine leistungsstarke Polizei“, sagte Martin Hahn.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.