AERO am Bodensee wieder mit e-flight-expo aber ohne Airshow

AERO in Friedrichshafen hebt zum 20. mal ab – Piloten können in „Tent City“ in der Rothaushalle A1 übernachten

Friedrichshafen. Mit einem riesigen Programm, mehr als 500 Ausstellern und zahlreichen Sonderveranstaltungen geht die AERO von Mittwoch, 18., bis Samstag, 21. April 2012, in Friedrichshafen an den Start. Moderne Ultraleicht- und Motorflugzeuge, Maintenance, Avionik sowie aktuelle Businessjets der Allgemeinen Luftfahrt sind auf dem Messegelände zu sehen. Dazu gibt es spannende Sonderausstellungen über neue Elektroflugzeuge und Helikopter. Bei der e-flight-expo geht es um alternative Antriebe. Eine Flugshow am Himmel über dem Bodensee wird es aber wie schon im vergangenen Jahr wieder nicht geben.

Hohe Spritpreise sind Handicap

Messechef Klaus Wellmann und Projektleiter Roland Bosch zeigen sich vor der AERO 2012 erfreut und berichten über eine sehr gute Nachfrage. Nach schwierigen Jahren verspüren die Hersteller der Allgemeinen Luftfahrt – also die gesamte zivile Luftfahrt mit Ausnahme von Linien- und Charterverkehr – wieder mehr Optimismus. Durch die „anziehende Konjunktur“ in Deutschland und in weiteren europäischen Ländern sowie in den USA, steige die Nachfrage in einigen Bereichen der General Aviation wieder an. So liegen nach Mitteilung der Messe Friedrichshafen preiswert zu unterhaltende Ultraleichtflugzeuge, European Light Aircraft und Gyrocopter im Trend, während bei ein- und zweimotorigen Reiseflugzeugen mit Kolbenmotor angesichts hoher Spritpreise vor allem sparsame Maschinen gefragt sind. Durch die Vorstellung neuer verbrauchsgünstiger Diesel- und Hybridmotoren sowie flüsterleiser Elektroantriebe würden zusätzlich Kaufanreize für Interessenten geschaffen.

Sonderschauen e-flight-expo und Helikopter

Zwei erfolgreiche Messen in der Messe 2012 wollen die Veranstalter weiterführen: So dreht sich bei der vierten e-flight-expo erneut alles um alternative Antriebe in der Luftfahrt, also moderne und sparsame Elektro- und Hybridtriebwerke. Im Helikopter Hangar kommen Hubschrauberfans voll auf ihre Kosten: Aktuelle Schul-, Reise-, Arbeits- sowie Militärhelikopter sind dort zu sehen.

Motorflug – Einmotorige und Twins

Einen hohen Anteil der ausgestellten Maschinen auf der AERO nehmen – trotz der Spritpreise – weiterhin klassische ein- und zweimotorige Flugzeuge mit Kolbenmotor ein. Diese erfordern zum Fliegen mindestens eine Privatpilotenlizenz. Vom Fachpublikum gespannt erwartet werden Premieren wie etwa die neue Einmotorige von Pipistrel mit Verbrenner- oder Hybridantrieb, möglicherweise eine große Diesel-Twin von Diamond Aircraft sowie die endgültige Konfiguration des auf der AERO 2011 als Mockup gezeigten einmotorigen Viersitzers C4 von Flight Design.

Ultraleichte, Light Sport Aircraft und European Light Aircraft

Die mit Abstand größte Anzahl ausgestellter Exponate machen 2012 wieder die Ultraleichtflugzeuge aus. Diese Maschinen sind ein- oder zweisitzig und maximal 472 Kilogramm schwer. Weil die dafür notwendige Luftsportgeräteführer-Lizenz einfach zu erwerben ist und die Maschinen leise sowie sparsam im Unterhalt sind, befindet sich die Ultraleichtfliegerei seit Jahren in einem stabilen Steigflug. Geradezu boomartig haben zudem ultraleichte Gyrokopter in den letzten Jahren weite Verbreitung gefunden.

Neue LSA-Maschinen aus den USA

Ähnlich wie die Ultraleichten für Europa, haben auch die USA eine Einstiegsklasse in die motorisierte Luftfahrt. Die Light Sport Aircraft Maschinen (LSA) sind einmotorig, die Lizenz zum Fliegen mit ihnen ist unkompliziert zu erwerben und die Gesundheitsanforderungen an den Piloten sind deutlich weniger streng als bei herkömmlichen Flug-Lizenzen. Auch sie haben maximal zwei Sitze, dürfen bis 600 Kilo schwer und nicht schneller als rund 220 Stundenkilometer sein. Zahlreiche Hersteller aus USA und Europa zeigen ihre jüngsten LSA auf der AERO.

Die europäische Alternative zu LSA-Maschinen

Etwas Vergleichbares wie die Light Sport Aircraft in den USA gibt es nun auch in Europa: Die European Light Aircraft (ELA). Anders als bei ihren US-Pendants gibt es auf dem alten Kontinent aber keine willkürlich festgelegte maximale Höchstgeschwindigkeit für diese Maschinen, auch Einziehfahrwerke oder Verstellpropeller sind deshalb möglich. Mit bis zu 600 Kilogramm Abfluggewicht liegen die ELA-1-Flugzeuge gewichtsmäßig zwischen den Ultraleichten (bis 472 kg) und Very Light Aircraft (VLA)-Maschinen bis 750 Kilogramm. Mehrere Unternehmen präsentieren am Bodensee ihre neuen ELA-Modelle.

Business Aviation

Die vom Publikum am meisten „bewunderten Exponate“ am Bodensee sind nach Einschätzung der Messe 2012 wieder die Business-Flugzeuge: Ihre Palette reicht vom ein- und zweimotorigen Flugzeug mit Kolbenmotor über ein- oder mehrmotorige Maschinen mit Propellerturbine bis zur Königsklasse, den mehrstrahligen Jets.

Sonderschau Segelflug

Seit ihren Anfängen ist die AERO auch Heimat der Anhänger des lautlosen Fliegens. Mehrere Hersteller, einige davon aus Deutschland, werden ihre Ein- oder Zweisitzer vom Anfängersegler bis hin zum Wettbewerbsflugzeug präsentieren. Nach wie vor beliebt sind auch Motorsegler, um unabhängig von Schleppflugzeugen oder Seilwinden starten zu können.

Elektroflugzeuge auf der e-flight-expo

Eine steigende Zahl an Ausstellern, dazu zahlreiche Flugzeuge mit Elektro- oder Hybridantrieb, machen die Messe e-flight-expo innerhalb der AERO immer wichtiger, wobei das „e“ von e-flight für electrical, ecological und evolutionary in der Luftfahrt steht. Es sind serienreife Flugzeuge und Motorsegler mit Elektromotoren oder anderen zukunftsträchtigen Antriebssystemen zu sehen, auch Prototypen sind dabei.

Premiere für Engine Area

Erstmals wird es auf der AERO 2012 einen eigenen Bereich speziell für Luftfahrt-Triebwerke geben: In der sogenannten Engine-Area sind neue Kolbenmotoren für den Betrieb mit bleifreiem Treibstoff zu sehen, auch moderne und effiziente Dieseltriebwerke werden ausgestellt. Da verschiedene Unternehmen an verbrauchsgünstigen Hybrid-Flugantrieben arbeiten, werden solche kombinierten Elektro/Verbrennerantriebe ebenfalls vorgestellt. Aber auch die Nostalgie kommt nicht zu kurz: Klassische Stern-, Reihen- und Boxermotoren, Strahltriebwerke und das Triebwerk einer Ariane-Rakete werden gezeigt.

Drehflügler-Vielfalt im Helikopter Hangar

Deutliche Akzente setzt die AERO 2012 bei den Drehflüglern. So werden im Helikopter Hangar aktuelle Hubschraubertypen, Neuentwicklungen und die Produkte der Zubehörindustrie im Mittelpunkt stehen. Selbst Raritäten sind zu besichtigen und geben so interessante Einblicke in die Helikopterentwicklung. Zu sehen sind Hubschrauber der Allgemeinen Luftfahrt wie auch Maschinen von Polizei und Rettungskräften. Ein Highlight wird die Beteiligung der Bundeswehr sein, die erstmals am Bodensee ihren neuen Transporthubschrauber NH90, den aus „James Bond“ bekannten Kampfhelikopter Tiger sowie eine militärische Version des Eurocopter EC 135 präsentiert. Vom einsitzigen Kleinsthubschrauber mit Kolbenmotor bis zum Mehrturbinen-Großhelikopter reicht die Palette. Infos über Ausbildungsangebote und Berufschancen in der Drehflüglerbranche runden das Angebot des Helikopter Hangars ab.

AERO Conferences

Unter dem Dach der AERO Conferences finden Referate und Diskussionsveranstaltungen zur e-flight-expo und des Helikopter Hangar statt. Für Piloten interessant sein dürften auch Infos über Fluginformationsdienst und Schlechtwetter, alternative Flugantriebe, gefährliche Annäherungen in der Allgemeinen Luftfahrt oder Sperrungen des britischen Luftraums während der Sommer-Olympiade in London.

Aussteller-Demoflüge

Wie bereits im vergangenen Jahr findet auf der AERO 2012 keine Airshow statt. Dennoch wird sich am Mittwoch, Donnerstag und Freitag einiges am Himmel bewegen. An diesen drei Tagen haben die ausstellenden Firmen jeweils um 13.30 Uhr eine Stunde lang Gelegenheit, ihre Flugzeuge, Hubschrauber oder Gyrocopter dem Messepublikum in der Luft zu präsentieren.

Infos für Piloten

Auch für die AERO 2012 ist der Anflug für Piloten mit eigener Maschine nur per vorheriger Slot-Einholung möglich. Die online-gestützte PPR-Vergabe ist ab April unter www.fly-away.de möglich.

Für Ultraleichtflugzeuge und Motorsegler ist auch das zehn Kilometer westlich vom Flughafen Friedrichshafen liegende Segelfluggelände Markdorf während der Messe anfliegbar. Von dort gibt es eine Shuttle-Verbindung zur AERO. Zur besseren Planung sollten sich UL- und Motorseglerpiloten unter www.sfg-markdorf.de/www/aero informieren und anmelden.

Übernachten direkt auf dem Messegelände

Die Messe Friedrichshafen bietet erstmals in diesem Jahr selbst anfliegenden Piloten sowie kurzfristig disponierenden Besuchern einen neuen Service: Wer eine Unterkunft benötigt, kann in der „AERO Tent City“ in der Rothaushalle A1 gegen eine geringe Gebühr übernachten. Die Zelte werden von der Messe gestellt, der Besucher muss lediglich einen Schlafsack mitbringen. Die Zelte und Liegematten in Einer- oder Zweierbelegung können ab Ende Februar online gebucht werden.

Die AERO 2012 beginnt am Mittwoch 18. April und dauert bis Samstag, 21. April 2012. Die Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Samstag von 9 bis 18 Uhr.

Weitere Informationen unter: www.aero-expo.com

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.