Am Samstag kommt „Engpass 21 – Der Tiefbahnsteig“ nach Konstanz

Aktionsbündnis „Ja zum Ausstieg Konstanz“ Münsterplatz zeigt schmale Bahnsteige

Konstanz. Am Samstag, 19. November, wird auf Initiative des regionalen Aktionsbündnis „Ja zum Ausstieg Konstanz“ auf dem Münsterplatz in Konstanz ab 11 Uhr der Bahnsteig des geplanten Tiefbahnhofs Stuttgart 21 als 1:1-Modell aufgebaut. Passanten sollen sich ein Bild davon machen können, wie eng es im neuen unterirdischen Stuttgarter Bahnhof zugeht.

An den Treppen wird’s eng

„Die Konstanzer Bürgerinnen und Bürger können anhand des Nachbaus selbst nachvollziehen, welche Auswirkungen der Bau des milliardenschweren Prestigeobjekts für Reisende hat“, so Philipp Bläß. Im Vergleich zum bisherigen Kopfbahnhof habe der unterirdische Durchgangsbahnhof nur noch halb so viele Bahnsteige bei einer gleichbleibenden Anzahl von Reisenden. Gerade im Bereich der Treppenblöcke erweise sich der geplante Bahnhof nicht nur für Rollstuhlfahrer sowie Eltern mit Kinderwägen als Engpass, sonder auch für alle anderen Reisenden.

Bahnsteige schmäler als heute

„Die Bahnsteige sind im Vergleich zu anderen Bahnhöfen außergewöhnlich schmal“, so der Sprecher des Aktionsbündnisses. Auch in Notfallsituationen – wie Bränden – zeigen sich die Schwächen des Milliardenprojekts, da im unterirdischen Bahnhof keine ausreichende Anzahl an barrierefreien Rettungswege zur Verfügung stehe, behauptet das Aktionsbündnis in einer Presseerklärung.

Bürger sollen „Engpass 21“ anschauen können

Gemeinsam mit dem Projekt „Engpass 21“, das vor der Volksabstimmung am 27. November in mehreren baden-württembergischen Städten das Modell des Tiefbahnsteigs aufbaut, ermögliche das Aktionsbündnis „Ja zum Ausstieg Konstanz“ den Bürgerinnen und Bürgern, sich nicht nur über Kosten- und Umweltnachteile des tiefer gelegten Bahnhofs zu informieren, sondern auch die baulichen Nachteile von Stuttgart 21 selbst zu erfahren.

3 Kommentare to “Am Samstag kommt „Engpass 21 – Der Tiefbahnsteig“ nach Konstanz”

  1. Hinterwäldler
    15. November 2011 at 09:22 #

    Nicht jeder hat die Gelegenheit sich den Bahnsteig anzusehen. Schön wäre es, wenn Walltraut den Wählern dies mit ein paar Bildern dokumentieren würde.

  2. Stuttgarter
    15. November 2011 at 10:21 #

    Na so viele falschinformationen wieder auf einem Haufen.

    zum einen sind die heutigen Bahnsteige in Stuttgart 2m schmäler als die fpr s21 vorgesehenen Bahnsteige.
    Und sie sollen bei K21 auch nicht breiter werden. Also wo sit das ungewöhnlich schmale an den S21 Bahnsteigen?

    Zum zweiten sind die Längsströmungen der Reisenden auf dem heutigen Bahnsteig ein vielfaches Grösser als bei S21. Das führt dazu, dass je Meter breite am Engpass des S-Bahn-Abgangs heute 4-5 mal mehr Personen sich durchquetschen müssen, als dies bei S21 der fall sein wird.
    Was heir also betrieben wird, ist ein Theater zur Volksverdummung.
    Selbst nur die unwahrheit verbreiten, aber den S21 Befürwortern Lügen vorwerfen.

  3. Hinterwäldler
    15. November 2011 at 13:25 #

    Ein solcher Vorwurf ist schwerwiegend, deshalb solltest du ihn belegen.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.