Auch Swü erhöhen zum 1.1.2011 ihre Strompreise

Verbraucher zahlen für klimaunschädliche Stromerzeugung und Erneuerbare-Energien-Anteil (EEG)

Klaus Eder steht hinter dem Strom aus regenerativer EnergieÜberlingen. Die Stadtwerke Überlingen GmbH (Swü) erhöht zum 1. Januar 2011 den Strompreis. Das ist eine Folge des Erneuerbarer Energien-Gesetzes, dessen Zweck es ist, den Erneuerbare-Energien-Anteil am Strom zu  vergrößern. Den Swü fallen deswegen Mehrkosten an. Die Mehrkosten durch einen höheren Beschaffungspreis gibt das regionale Unternehmen aber nur zu einem Teil an seine Kunden weiter. Das teilten die Swü mit.

Erneuerbares-Energien-Gesetz

Das deutsche Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Kurzfassung Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG) soll gemäß seinem Zweck (§ 1 Abs. 1) im Interesse des Klima- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung ermöglichen, die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung auch durch die Einbeziehung langfristiger externer Effekte verringern, fossile Energieressourcen schonen und die Weiterentwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien fördern. Es dient somit insbesondere dem Klimaschutz und gehört zu einer ganzen Reihe gesetzlicher Regelungen, mit denen die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern wie Erdöl, Erdgas oder Kohle und Kernkraft verringert werden soll.

Swü für erneuerbare Energien

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Ausstoß der klimaschädlichen Treibhausgase bis zum Jahr 2050 um mindestens 80 Prozent zu verringern. Durch den Einsatz von erneuerbaren Energien bei der Stromerzeugung, zum Beisiel Wind, Sonne, Wasser, Biomasse oder Erdwärme, werden erhebliche Mengen an Treibhausgasen eingespart. „Wir als kommunales Versorgungsunternehmen unterstützen den Ausbau der erneuerbaren Energien“, sagte Swü-Geschäftsführer Klaus Eder. Das Engagement der Stadtwerke Überlingen, den Anteil an erneuerbarer Energie auszubauen, zeigt sich im Swü-Strommix. Der regionale Energieversorger hat bereits einen Anteil von 34 Prozent an erneuerbarer Energie in seinem Strommix.

Bürgerunternehmen Stadtwerke

Zusätzlich zur Erhöhung des EEG hat sich bei der Swü der Beschaffungspreis erhöht. „Da wir ein Bürgerunternehmen sind geben wir nur einen Teil der gestiegenen Beschaffungskosten von 0,3 Cent pro kWh an unsere Kunden weiter, um so den Nutzen der Versorgung durch uns dauerhaft zu sichern“, sagt Klaus Eder. Ein Zwei-Personen-Haushalt, der einen Swü-Schlau-Tarif bei der Swü abgeschlossen und einen jährlichen Verbrauch von 2.000 Kilowattstunden (kWh) hat, wird im Vergleich von 2010 zu 2011 jährlich brutto 43,80 Euro zusätzliche Kosten tragen müssen. Darin sind brutto 29,66 Euro EEG-Anteil enthalten.

Ein Kommentar to “Auch Swü erhöhen zum 1.1.2011 ihre Strompreise”

  1. klaus podlich
    7. November 2010 at 10:40 #

    Allein das Wort „Erneuerbares-Energien-Gesetz“ hört sich schon irgendwie bescheuert an.
    Ich bin, glaube ich, nicht der einzigste, der in dem o.g. Artikel nur versteht, der Strom wird teurer – warum und wieso- das kann mir mit Sicherheit nicht mal ein Politiker der bei der Gesetzgebung dabei war, logisch erklären, naja, können die überhaupt noch was erklären??? :-)

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.