Bauwagen brannte nach Silvesterparty

Überlinger und Deisendorfer Feuerwehr rettete Wohnhaus

FFW_Deisendorf_Bild (3)Überlingen (wak) Für die Freiwillige Feuerwehr Überlingen begannt das neue Jahr mit einem lichterloh brennenden Bauwagen und einer brennenden Garage im Teilort Deisendorf. Der Bauwagen war nach einer Silvesterparty in Brand geraten. Vergeblich hatte der Hausbesitzer noch versucht, den brennenden Wagen von der Garage wegzuziehen. Die Feuerwehr verhinderte das Übergreifen des Feuers auf ein Wohnhaus. Verletzt wurde bei dem ersten Brand im neuen Jahr niemand. Das berichtete die Freiwillige Feuerwehr Überlingen.

Flammen drohten auf Wohnhaus überzugreifen

Um 7.34 Uhr wurden die Abteilungen Deisendorf, Bambergen und Stadt zu einem Vollbrand einer ausgebauten Werkstatt/Garage in den Ortsteil Deisendorf alarmiert. Dank dem beherzten und schnellen eingreifen der Abteilung Deisendorf, konnte die Feuerwehr verhindern, dass die Flammen auf das direkt angrenzende Wohnhaus übergriffen. Unter der Leitung des Abteilungskommandanten Robert Leising begann die Deisendorfer Feuerwehr mit einem massiven Löschangriff. Auch die Überlinger Drehleiter war im Einsatz, um das Feuer zusätzlich von oben her zu bekämpfen. Die Feuerwehr legte Schläuche durch das ganze Dorf, um ausreichend Löschwasser auch aus dem Bach in der Dorfmitte zum Brandherd zu pumpen.

Feuer breitete sich auf Garage aus

FFW_Deisendorf_Bild (5)Ersten Ermittlungen der Polizei zu Folge soll der Brand von einem Bauwagen ausgegangen sein, in dem in der Nacht noch Silvester gefeiert wurde. Das berichtete die Feuerwehr. Der Hauseigentümer entdeckte den Brand im Bauwagen und versuchte den Wagen noch von der Garage in die Mitte des Hofes zu entfernen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Garage aber bereits Feuer gefangen. Die Flammen breiteten sich rasant aus und nicht mehr zu stoppen. Verletzt wurde bei dem Feuer und dem Einsatz der Feuerwehr glücklicherweise niemand. Bilder: Freiwillige Feuerwehr Überlingen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.