Biker über Lücken und Mängel im Konstanzer Radwegnetz

Satellitenbilder und Karte: Website nimmt Fahrradstrecken unter die Lupe

Konstanz (wak) Unter „Radfalle“ finden Fahrradfahrer in Konstanz ab sofort einen Überblick über das Fahrradnetz der Stadt. Anschauen können sich die Radler Radstrecken aus der Vogelperspektive alternativ auf einem Satellitenfoto oder auf einer Karte. Markiert sind Lücken, Mängel, gefährliche Stellen und auch sehr gute Lösungen. Wer möchte kann selbst neue kritische Punkte oder Vorbildliches markieren und Kommentare abgeben. Dazu müssen sich die Nutzer einloggen.

Unfallrisiko für Radfahrer hoch

Jedes passieren in Deutschland etwa 800.000 Fahrradunfälle. Konstanz ist eine ausgesprochene Fahrradstadt mit immer dichter werdendem Fahrradverkehr. Entsprechend hoch ist auch das Unfallrisiko. Bevor die Polizei massiv einschritt und Fahrradfahrer massenweise kontrollierte und gebührenpflichtig verwarnte, wurde Fahrradfahren im Kreis Konstanz in den vergangenen Jahren immer gefährlicher. Die Polizei war alarmiert: Dreiviertel aller bei Verkehrsunfällen Verletzten, waren vor zwei Jahren noch Fahrradfahrer. In vielen Fällen waren die Fahrradfahrer auch noch selbst schuld.

Checkliste deckt Mängel auf

Eine Ursache für Unfälle im Konstanzer Stadtgebiet war leichtsinniges Verhalten: In der Reichenau-, der Mainau- oder der Jahnstraße – oft auf kurzen Abschnitten – waren Biker ganz selbstverständlich mit ihren Fahrräder zwar auf dem Radweg aber oft in der falschen Richtung unterwegs. Das Risiko zu verunglücken, war entsprechend hoch. Manchmal sind es aber auch die Mängel im Radwegnetz, die bei Fahrradfahrern falsches Verhalten provozieren. Ein Beleg sind die Einträge bei „Radfalle“. Entsprechend lang ist schon jetzt die Liste mit den „gefährlichen Punkten“ und auch „Lücken“ werden gezeigt. .„Radweg unvollendet Fischmarkt“, heiß zum Beispiel ein Eintrag. Als Gefahrenpunkt gekennzeichnet ist die „unübersichtliche Kreuzung Schützenstrasse 1“. Lob verteilten die Fahrradfahrer bisher für „Die Fahrradbrücke über den Rhein Webersteig 3“, für die „Gute! Signalisierung der Radverkehrsanlage am Zähringer“ oder für den „Verkehrsübungsplatz Magdeburger Straße 2“.

Auf dem Zielfoto „Radfahrer-Paradies“

Seit ein paar Tagen ist die Seite online. Eingestellt hat sie die Konstanzer SPD. In einem Intro heißt es: „Lange ist es her, dass unser Konstanz mit der ,Goldenen Speiche‘ für ein gutes Radverkehrsnetz ausgezeichnet wurde. Mittlerweile ist die Stadt von einem Radfahrer-Paradies noch einige Kilometer entfernt. Mit dem Ziel, das zu ändern, sammelt die Radfalle verbesserungswürdige Phänomene im Konstanzer Radwegenetz.“ Die Betreiber der Seite bitten die Konstanzer Radfahrer: „Helfen Sie uns, die wichtigsten Lücken und Gefahrenstellen zu identifizieren: Jetzt neuen Punkt eintragen!“ Für alle die auf dem Laufenden bleiben und neue Einträge kommentieren möchten: Es gibt sogar ein RSS Feed.

Seitenbetreiber suchen noch Sponsoren

Erster Unterstützer der Seite und Sponsor des Monats ist der SPD-Bundestagsabgeordnete Peter Friedrich. Gesucht werden offenbar aber noch Sponsoren. „Gefällt Ihnen die Radfalle Konstanz?“, heißt es auf der Seite. „Dann schreiben Sie uns doch einfach eine Email an woellenstein@spd-konstanz.de und werden Sie der nächste Sponsor des Monats.“

Info für Nutzer

Wenn die „Radfalle“ ein Erfolg werden soll, darf die Seite aber nicht zicken. Am Mittwochvormittag war es leider nicht möglich, sich neu anzumelden und einen Beitrag zu kommentieren.

Hier geht’s zur „Radfalle“.

Foto: Screenshot der Seite http://konstanz.radfalle.de/

Ein Kommentar to “Biker über Lücken und Mängel im Konstanzer Radwegnetz”

  1. wo-becker-kn
    1. Juli 2010 at 07:51 #

    Nun hoffe ich das nicht viele Fahrradfahrer in die Falle gehen und das Fahrradnetz von Konstanz hier suchen;
    Ist doch eines an diesem Beitrag sicherlich falsch:
    einen Überblick über das Fahrradnetz von Konstanz sucht man auf der Web-Site Radfalle – Konstanz vergebens
    (im Beitrag steht: Unter „Radfalle“ finden Fahrradfahrer in Konstanz ab sofort einen Überblick über das Fahrradnetz der Stadt).

    Aber es ist schon war, das eine fehlerhafte, lückenhafte Fahrradinfrastruktur das schlechte Verhalten der Fahrradfahrer ab und an fördert.

    Am Verhalten kann ich, Wolfgang Becker ( http://www.wo-becker-kn.de ),
    als => Ansprechpartner Radverkehr in Konstanz < = nichts ändern, aber ich kann mit dafür sorgen, dass die Infrastruktur gepflegt, verbessert und wenn möglich, denn es kostet ja alles auch Geld, ausgebaut wird. Ich meine, wenn viele Radler das Netz nutzen und dann auf den Zustand achten und bei Problemen diese auch melden, dann haben wir so auch viele Kontrolleure des Netzes, welches zurzeit schon jetzt 193 km lang ist. Ich habe einige Strecken auf meiner Web-Site http://www.wo-becker-kn.de beschrieben

    Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit und
    der Radfalle Konstanz des SPD – Ortsvereins viel Erfolg.

    Gemeinsam werden wir uns die fahrradfreundlichste Stadt in BaWü schaffen, da bin ich mir sicher.

    Ihr Wolfgang Becker
    Ansprechpartner Radverkehr in KN

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.