Blogger gründen Iron Blogger Bodensee

Iron BloggerKonstanz. In Stuttgart, gibt es sie schon, in Berlin auch und jetzt wollen sie auch am Bodensee an den Start gehen: Iron Blogger. Wer mitmachen will, verpflichtet sich, mindestens einen Beitrag pro Woche auf seinem eigenen Blog zu veröffentlichen. Um Missverständnisse auszuschließen: Mit Bürgerjournalismus oder Lokaljournalismus hat all das nichts zu tun.

Iron Blogger in Stuttgart

Auf einer Website erscheinen regelmäßig die Links zu den einzelnen Blogbeiträgen. Wow, sagen nicht nur manche Blogger und fassen sich an den Kopf. Alles ist erlaubt. Die Themen sind nicht vorgegeben und sie müssen auch nicht regional sein. In Stuttgart hat Judith Böhm (@sympatexter) einen wahrlich sehr kurzen Beitrag mi dem Titel Wort des Tages: Spätsünder veröffentlicht. Danijela Grgic (@spacedani) schreibt über Eigentumswohnung in der Gartenstadt – die Kreditzusage ist da, Anne Häusler (@BabyBirdies) widmet sich dem Thema We are Family! und Jay F. Kay (@hoomygumb) befasst sich mit Zahnpflegekaugummi mit Lakritze.

Idee Iron Blogging am Bodensee

Die Iron Blogger Bodensee haben beim Barcamp Bodensee am vergangenen Wochenende beschlossen, sich zu gründen. Einen Blogbeitrag über die Session Iron Blogging Bodensee gibt es im Netz bereits, auch wenn die ersten Blogbeiträge zu beliebigen Themen noch fehlen. Hauptmotivation für Blogger, sich anzuschließen, soll der äußere Zwang sein, wenigstens einmal pro Woche einen Beitrag zu veröffentlichen. Immer freitags kommt zum Beispiel in Stuttgart noch eine letzte Erinnerungsmail. Wer es bis Sonntagabend nicht schafft zu bloggen, zahlt fünf Euro in eine Gemeinschaftskasse.

Aus purer Lust am Bloggen

Die Blogger, Privatmenschen und keine Business Blogger, bloggen aus purer Lust am Schreiben und sich mitzuteilen. In regelmäßigen Abständen treffen sich die Blogger, die sich in den großen Städten gefunden haben, um die Gemeinschaftskasse auf den Kopf zu stellen und die Euros zu veressen und vertrinken.

Zielgruppe begrenzt

Aufregend ist es zu sehen, wie viele Blogs und Blogger in einer Region aktiv sind und sich nicht allein mit Posts in Social Media begnügen. Außerhalb der Blogger-Szene dürften User des Netzes eher weniger mit dem kunterbunten Themenmix anfangen können.

Ein Blog namens IchbinBW

Ein weiteres Thema ist „Bloggen im Ländle“ oder „IchbinBW“. Hier soll es anders als bei den Iron Bloggern um ein großes Oberthema gehen. Das heißt Baden-Württemberg. Das Blog könnte  möglichst viele Facetten Baden-Württembergs zeigen. Beteiligen sollen sich an dem Projekt möglichst viele Blogger aus dem Land. Schreiben können sie dann über alle möglichen Themen: Land, Leute, Landschaft, Lifestyle, Wirtschaft, Politik eher nicht oder Food.

Vorbild bei Twitter

Vorbild ist der Twitter Account https://twitter.com/ichbinBW. Hier twittert jede Woche ein anderer Twitterer aus dem Land. In maximal 140 Zeichen dreht sich praktisch alles um Baden-Württemberg. Zu lesen sind hier Tweets wie der vom vergangenen Wochenende „Ich bin auf meiner #Lieblingstour mit dem Motorroller unterwegs, aber rund um den #Bodensee bietet sich auch das Fahrrad an! #bodenseeradweg“ oder nach der Übergabe „Schönen Guten Abend aus Stuttgart-Vaihingen, ich übernehme mal, bin schon gespannt und danke @pinkepank für die tolle Woche!“ und dann am vergangenen Montag „Ich twitter heute aus der Stadt mit den offiziell 585.890 Menschen (zumindest war das so am Stichtag 9.5.2011) http://www.zensus2011.de“.

WordPress Blog ausreichend

Fürs BaWü Blog bräuchte es nur noch ein WordPress Blog und los gehen könnte es. Während ein einfaches Blog wenigstens den Techies ausreichen würde, muss das Träumen von einem ansprechenden Screendesign aber wenigstens erlaubt sein. Kacheln wäre zum Beispiel ganz hübsch. Die Zeppelin Universität in Friedrichshafen zeigt mit ihrem zuDaily, wie ein zeitgemäßes BaWü Blog aussehen könnte. Entscheiden werden am Ende wohl diejenigen, die das Blog aufsetzen.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.