Erste Gewitter zogen am Dienstagabend über den Bodenseekreis

polizei-neu-P1020732-34Bodenseekreis. Die Gewitterfront am Dienstagabend könnte das Vorspiel gewesen sein. Am heutigen Donnerstag soll es zunehmend schwül und gewittrig werden. Auf die Hitze der vergangenen vier Tage könnte wieder Sturm und Starkregen folgen. Auf Wetterwarnungen achten sollten auch Wassersportler.

Zehn Hilfeleistungen auf dem See

Schon infolge einer am Dienstagabend über den Bodensee hinweg ziehenden Gewitterfront waren etliche Besatzungen von Schiffen auf dem Bodensee in Seenot geraten. Das berichtete die Polizei. Bei vereinzelten Sturmböen bis Stärke 9 (85 km/h) wurde die Wasserschutzpolizei Friedrichshafen und Überlingen zu insgesamt zehn Einsätzen gerufen.

Schiffsführer überfordert

 

In der Mehrzahl musste die Wapo wegen gekenterter oder losgerissener Boote, überforderter Bootsführer oder dem Ausfall der Maschinen Hilfe leisten. „Im einen oder anderen Fall hatten bis zum Eintreffen der Wasserschutzpolizei bereits die DLRG oder andere sich in der Nähe aufhaltende Bootsführer den Havaristen Hilfe geleistet“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen kamen keine Personen zu Schaden.

B 31: Baum stürzte auf Straße

Auch an Land gab es im Bodenseekreis infolge der Gewitterfront leichte Probleme. Der Verkehr auf der B 31 war gegen 21.15 Uhr bei Uhldingen-Mühlhofen kurzfristig von einem umgestürzten Baum beeinträchtigt, das Hindernis musste von der Freiwilligen Feuerwehr Meersburg beseitigt werden.

Sorge wegen Baukrans

Auch im Gewerbegebiet Fallenbrunnen in Friedrichshafen stürzte ein Baum, er wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichshafen entfernt. Für Besorgnis in der Bevölkerung sorgte ein Baukran in der Friedrichshafener Innenstadt, der sich angesichts starker Windböen deutlich neigte und drehte. Nach einer Überprüfung der vermeintlichen Gefahrensituation gab die Polizei jedoch Entwarnung.

Fortsetzung könnte heute folgen.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.