evolution:m 2013: Bregenz diskutiert Zukunft der Mobilität

Mobilitäts Kongress in Bregenz Man holding social object

Mobilitäts Kongress in Bregenz Man holding social objectBregenz. Der Internationaler Zukunftskongress für Mobilität feiert am 14. Mai 2013 in Bregenz Premiere. Im Brennpunkt des Interesses steht die Frage: Bringt die Elektromobilität den erwarteten Systemwechsel?

Mobilität der Zukunft

Wie wird unsere individuelle Mobilität in der Zukunft aussehen? Sind wir bereit, unser Nutzerverhalten zu ändern, wenn das Angebot stimmt? Welche Rolle kann die Elektromobilität tatsächlich spielen? Und was bedeutet intelligente Vernetzung? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt von evolution:m – Zukunftskongress für Mobilität am 14. Mai 2013 im Festspielhaus Bregenz. Unter der Schirmherrschaft von Land Vorarlberg, illwerke vkw und Wirtschaftskammer Vorarlberg diskutieren ausgewiesene Experten über ein Thema, das unseren Alltag wie kaum ein zweites bestimmt. evolution:m richtet sich an Mobilitätsverantwortliche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Rolle der Elektromobilität

Der thematische Bogen von evolution:m ist breit und interdisziplinär gewählt, spricht somit alle an, die mit Mobilität zu tun haben. Im Mittelpunkt der Premiere von evolution:m am 14. Mai 2013 steht die Elektromobilität – im Unterschied zu anderen Kongressen jedoch nicht unter technischen Gesichtspunkten, sondern als historische Chance auf neue Systemansätze und Mobilitätskonzepte, die Vernetzung unterschiedlicher Funktionen und ein radikal verändertes Nutzungsverhalten. Der Inhalt reicht bis zu einem kritischen Blick auf die Ökobilanzen der Mobilität.

Mentalitätswechsel Voraussetzung

Eine Kernthese im Rahmen von evolution:m wird sein, dass die Elektromobilität nur dann zu den erwünschten nachhaltigen Effekten führen kann, wenn sie den Wendepunkt zu einem Mentalitätswechsel markiert. Konkret bedeutet dies, Fahrzeuge nicht länger als Produkte zu betrachten, die man besitzen möchte, sondern als Mittel zur Erfüllung einer Funktion für individuelle Mobilität.

Experten reden mit

Hochkarätige Experten werden bei evolution:m ihre Thesen zur Diskussion stellen. Prof. Stefan Bratzel, einer der führenden Mobilitätsexperten Deutschlands, wird den Paradigmenwechsel analysieren, der sich derzeit in der Automobilindustrie und der gesamten Mobilitätsbranche vollzieht. Auf globale Megatrends wie stärkeres Umweltbewusstsein, Urbanisierung und demografischen Wandel geht Prof. Gernot Spiegelberg, Leiter Elektromobilität bei Siemens Corporate Technology ein.

Spannendes Programm

Des Weiteren diskutieren am 14. Mai in Bregenz unter anderem Rolf Lübke, Vorsitzender der Geschäftsführung Deutsche Bahn Fuhrparkservice GmbH, Frank Rinderknecht, CEO der Rinspeed AG und Mobilitätsvisionär, Hans-Jörg Althaus, Leitender Wissenschaftler für Life Cycle Assessment an der EMPA Dübendorf und Prof. Matthias Busse, Institutsleiter Fraunhofer IFAM Bremen. Informationen zum Programm, weiteren Experten und zur Anmeldung gibt es unter www.evolutionm.eu.

 Fact Box

evolution:m 2013: E-Mobilität – Vom Technikwechsel zum Mentalitätswechsel am 14. Mai 2013, 9.00 Uhr (ganztägig), organisiert von wiko wirtschaftskommunikation GmbH; Schirmherrschaft: Land Vorarlberg, illwerke vkw, Wirtschaftskammer Vorarlberg; Partner: Österreichisches Lebensministerium, klima:aktiv mobil, VLOTTE, Bundesverband eMobilität e.V. Deutschland; Ort: Festspielhaus Bregenz, Bodensee

Die Veranstaltung wird nach den Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens für „Green Meetings & Green Events“ durchgeführt.

evolution:m | Zukunftskongress Mobilität im Internet: www.evolutionm.eu

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.