Fahrradtour über Brücken im Thurgau

Am Sanstag CO2- freie Kulturradtour mit Patrick Brauns in die Schweiz

Konstanz. Auch in dieser Saison gibt es sie wieder, die Kulturradtouren am Bodensee. Am kommenden Samstag,16. April, geht es über Brücken. Als Guide radelt der Autor Patrick Brauns voran.

Über diese Brücken musst zu radeln

Zwischen Weinfelden und Wil gibt es so viele verschiedenartige Brücken über die Thur wie bei St. Gallen über die Sitter („Brückenweg“). Die Teilnehmer besichtigen Stein-, Holz, Stahl- und Beton­brücken aus den letzten fünf Jahrhunderten: krumme und gerade, stabile und schwankende, massive und grazile. Mit dem Zug geht’s erst einmal von Kreuzlingen nach Wein­felden, auf dem Thur-Radweg links oder rechts des Flusses aufwärts, stellenweise auch abseits des Flusses, um weitere Brücken zu sehen. Bei gutem Wetter und zügiger Fahrt radelt die Gruppe weiter durch das Tal der Murg nach Frauenfeld, wo etwa. 20 Brücken und Stege verschiedener Bauart den kleinen Fluss überqueren. Von Wil oder Frauenfeld fahren die Teilnehmer entweder mit dem Zug oder per Velo zurück. Die Streckenlänge beträgt etwa 50 bis 70 Kilometer und die Strecke verläuft eben. Die Tour wird von Patrick Brauns begleitet. Treffpunkt ist am Samstag um 9.10 Uhr am Bahnhof Kreuzlingen.

Infos über „Kulturradtouren“

Die „Kulturradtouren“ sind ein Angebot der Tourist-Information Konstanz GmbH, der Ideenschmiede Radolfzell, B.E.S.T. Reisecenter Radolfzell, Euregio-Volkshochschulen Bodenseekreis und Lindau sowie der VHS Villingen-Schwenningen und der ADFC-Kreisgruppe Konstanz. Anmeldeschluss ist Freitag, der 15. April 2011 um 18 Uhr. Der Teilnehmerbeitrag pro Tour beträgt 15.- Euro zzgl. evtl. Kosten für Bahn, Bus, Schiff, Führungen und Eintrittsgelder. Die Gruppengröße beträgt mindestens 5 Teilnehmer, bei unter 5 Teilnehmern kostet die Tour 20.- Euro. Auskünfte und verbindliche Anmeldung beim Kultur-Rädle Konstanz, Ladenzeile, Bahnhofplatz 29, 78462 Konstanz, Tel.:+49 (0)7531 27310.

 

3 Kommentare to “Fahrradtour über Brücken im Thurgau”

  1. TB
    14. April 2011 at 19:44 #

    CO2-frei? Die grünrote Volksverbödung nimmt kein Ende. Abgesehen davon, daß CO2 aber sowas von überhaupt nichts mit einer „Klimaerwärmung“ zu tun hat (was rede ich mir eigentlich den Mund fusselig?), hier ein paar Informationen zum Nachdenken (wenn die Hysterie es zulässt):
    – Wieviel CO2 hat denn die Herstellung der Geldscheine, die vor dieser Tour einkassiert werden verursacht?
    – Und der Bau des Zuges, mit dem da herumgefahren wird?

    In unserer Atmosphäre schwirrt 0,387 Promille (!) CO2-Gas herum. Davon beträgt der Anteil des jährlich durch die Technik produzierten CO2 ungefähr 0,82 Prozent (also 0,82 Prozent von 0,387 Promille!). Interessant ist, daß gleichzeitig der Anteil des durch Ausatmen der Menschen in die Atmosphäre gebrachten CO2 ganze 4 Prozent beträgt! Alleine die Insekten produzieren 15mal mehr CO2, als die Industrie! Also: sofort jeden Käfer zertreten! Und aufhören zu atmen. Keine Kinder mehr in die Welt setzen!

    Schon seltsam: Angeblich können wir das Klima in 100 Jahren voraussagen, retten oder zerstören (der Mensch – hahahaha!). Wir sorgen uns vornehm um atomaren Müll, der in 10.000 Jahren immer noch irgendwo herumsteht und strahlt. Aber wir können nicht einmal für eine anständige Bildung unserer Kinder sorgen, wir können nicht einmal dafür sorgen, daß unsere nachfolgende Generation schuldenfrei lebt. Von der gefährdeten Sicherheit und Freiheit ganz zu schweigen: Wir können nicht einmal dafür sorgen, daß endlich der Terror (und zwar vom Anschlag bis zu den abstrusen Forderungen im Alltag) im Namen einer ganz bestimmten Friedens-Religion ein Ende nimmt. Wir können nicht dafür sorgen, daß nur die wirklich Bedürftigen soziale Leistungen erhalten. Nicht einmal die Renten in 20 Jahren können wir voraussagen oder sichern. Aber das Klima retten! Dieser Klimarettungsblödsinn geht mir so langsam auf den Zeiger. Ich kann diese Dämlichkeiten nicht länger ertragen. Im Namen der „Klimarettung“ kann man so ziemlich jeden Blödsinn verzapfen, die Bürger gängeln und ihnen das Geld aus der Tasche ziehen.

  2. wak
    14. April 2011 at 21:28 #

    @TB Das Kulturrad ist allerdings ein Angebot der Angebot der Tourist-Information Konstanz GmbH.

  3. TB
    14. April 2011 at 22:21 #

    Ich bin abgeschweift. Man möge mir verzeihen. Das Herumradeln in unserer Gegend find ich ja ganz toll und die TIK legt sich auch ordentlich ins Zeug, um unseren Gästen einen schönen Aufenthalt zu ermöglichen. – Trotzdem muss dieses CO2-Voodoo endlich mal ein Ende haben.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.