FDP-Politiker fragt: Was bringt Stuttgart 21 der Bodenseeregion?

FDP-Landtagsabgeordneter Wetzel hakt bei Landesregierung nach – Klare Antworten aus Stuttgart eingefordert

Bodenseekreis / Kreis Konstanz. Was bringt das Bahnprojekt Stuttgart 21 der Bodenseeregion? Und inwieweit beeinflusst der Finanzplan für Stuttgart 21 die Finanzierung des regionalen ÖPNV? Das fragt der FDP-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Wetzel aus dem Bodenseekreis die Landesregierung. In der vergangenen Woche hatten sich die 23 Bürgermeister sowie der Landrat des Bodenseekreises Lothar Wölfle (CDU) ohne Wenn und Aber hinter das Projekt Stuttgart 21 gestellt und behauptet, die Bodenseeregion würde davon profitieren. Mit stichhaltigen Beweisen belegt hatten die Bürgermeister und der Landrat ihre Aussage aber nicht.

Fertigstellungstermin für Südbahn

So will der Liberale jetzt wissen: „Welche Maßnahmen des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege hält die Landesregierung für den Bodenseeraum für besonders vordringlich?“ Konkret hakt Wetzel nach: „Inwieweit sind die Elektrifizierung der Südbahn und der Ausbau der Gäubahn planerisch und finanziell mit dem Bahnprojekt Stuttgart-Ulm verknüpft?“ Und wann, so fragt Wetzel weiter, werde die Elektrifizierung der Südbahn von Ulm nach Friedrichshafen und nach Lindau voraussichtlich fertig gestellt?

Veränderung von Reisezeiten Stuttgart-Bodensee

Außerdem interessiert Wetzel, ob und wie durch das Bahnprojekt die Fahrtzeit von Friedrichshafen nach Stuttgart oder von Singen nach Stuttgart beeinflusst werde. Und Wetzel erkundigt sich auch, inwieweit sich der Anschluss der Bodenseeregion an den Flughafen Stuttgart und die Landesmesse verbessere. Ferner möchte der FDP-Politiker von der Landesregierung eine Einschätzung, welche Auswirkungen das Bahnprojekt auf den Wirtschaftsstandort Bodenseeregion haben werde.

Auswirkungen auf den Süden

Wetzel begründet seine Anfrage an die Regierung so: „In der aktuellen Diskussion um das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm ist immer noch eine starke Fokussierung auf den Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs festzustellen.“ Dabei, so Wetzel, sei der Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs „nur ein Element bei der Umgestaltung des Bahnknotens Stuttgart durch das Projekt Stuttgart 21.“ Viel mehr noch, so Wetzel, habe der Bahnknoten Stuttgart zusammen mit der Neubaustrecke nach Ulm große Auswirkungen auf den Verkehr in weiten Teilen des Landes, insbesondere im Süden und in der Bodenseeregion.

„Deshalb“, so Wetzels Fazit, „ist es dringend erforderlich, die konkreten Auswirkungen des Projekts auf Baden-Württemberg und seine Regionen zu verdeutlichen.“ Gerade in Bezug auf die Bodenseeregion stellten sich eine Vielzahl von Fragen, die die Verknüpfung des Bahnprojekts mit der Region beträfen.

Ein Kommentar to “FDP-Politiker fragt: Was bringt Stuttgart 21 der Bodenseeregion?”

  1. Bruno Neidhart
    25. September 2010 at 10:49 #

    Was und wie man auch immer über S21 denken mag: Der Westliche Bodensee, mit Konstanz und dem Hegau, profitiert davon selbstverständlich nur dann einigermassen, wenn gleichzeitig die Gäubahn so gut es geht beschleunigt wird. Dies betrifft auch die Nordostschweiz: Geplant ist bekanntlich eine internationale Schnellverbindung St. Gallen-Kreuzlingen-Konstanz-Singen zum „mitteleuropäischen“ ICE-Anschluss Stuttgart. Ob gleichzeitig im Rahmen der Realisierung von S21 genügend Mittel für andere Regionen bereitgestellt werden können, wird der „politische Wille der Machthaber“ entscheiden. Je nach Resultat kann dann bei Gelegenheit auch mal der Wahlbürger dazu Stellung nehmen und (Landes-) Politik nach seinem Gefühl „demokratisch beurteilen“, wie es so gemacht wird.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.