Flüchtlingsmusiker spielen mit Liedermacher Heinz Ratz bei Mettnau Summer Nights

Strom und Wasser und the Refugees beim Roots-Folk-World Music Festival TFF 2012 im Rudolstadt, Freistaat Thüringen. Rudolstadt, 06.07.2012Radolfzell. Samstag, 22. Juni, um 20 Uhr ist es soweit: In der Alten Konzertmuschel auf der Mettnau spielt zum Auftakt der Mettnau Sommer Nights „Strom & Wasser feat“ The Refugees. Die Band um den Liedermacher Heinz Ratz besteht aus Flüchtlingen, die Musik aus ihren Heimatländern mit einbringen. 

Strom & Wasser feat. The Refugees

Der Liedermacher Heinz Ratz hat 80 Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland besucht und dort Musiker von Weltklasseformat gefunden, die aufgrund von Reise- und Arbeitsverbote keine Chance haben, mit ihrer Musik auf Tourneee zugehen. Das will er ändern.

Begeisterte Kritiken

Liedermacher Heinz Ratz hat seine Combo “Strom & Wasser” noch durch ein “feat. The Refugees” erweitert, eine Cd mit knapp 20 Flüchtlings-Musikern aufgenommen. Dafür bekam er brilliante Rezenssionen und Features bis hin zu einem weltweit ausgestrahlten halbstündigen Bericht der BBC. Mit dieser Musik kommt die Band am Samstag, 22. Juni, nach Radolfzell.

Stilelemente verschmelzen zu Weltmusik

Mit Musikern aus Gambia, der Elfenbeinküste, Afghanistan, Griechenland, Russland und dem Kosovo feiern “Strom & Wasser feat. the Refugees” trotz des überaus ernsten politischen Hintergrunds ein fulminantes musikalisches Feuerwerk aus lebensfrohen Dub, Reaggea, Hiphop und Balkanbeat-Nummern. Musik, die in den Flüchtlingslagern gefangen war und Gefahr lief, vergessen zu werden und nun durch dieses Projekt in die Herzen vieler Menschen gelangt: Strom & Wasser feat. The Refugees.

Abschiebung nicht ausgeschlossen

Obwohl Ratz auf Vorschlag der Grünen von der Bundesregierung mit der Integrationsmedaille ausgezeichnet wurde, ist nicht ausgeschlossen, dass ein Bandmitglied, während die Gruppe auf Deutschland-Tournee ist, abgeschoben wird.

httpv://www.youtube.com/watch?v=GlTK2PLXAv8

Der Eintritt ist frei, die Veranstalter bitten um Spenden.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.