Friedrichshafen hilft jungen Familien mit kommunalem Baukindergeld

Friedrichshafen investiert 150.000 Euro in Wohnungsbauprogramm für Familien

Kinderfreundliche Stadt hilft FamilienFriedrichshafen (wak) Stuttgart hat eine Card, mit der Kinder aus einkommensschwachen Familien verbilligt in die Wilhelma oder ins Schwimmbad können. Friedrichshafen hilft Familien mit Kindern mit einem kommunalen Baukindergeld. Mit 150.000 Euro unterstützte die Stadt Friedrichshafen in diesem Jahr Familien, Alleinerziehende und dauerhafte Lebensgemeinschaften mit Kindern bei der Finanzierung ihrer Eigenheime. Jetzt ist das Geld allerdings ausgegeben.

In vier Jahren mehr als eine Million Euro

Seit 2007 wurden 133 Anträge mit einem Fördervolumen von rund 1,14 Millionen Euro bewilligt. Damit leistet die Stadt einen wichtigen Beitrag für eine familienfreundliche Infrastruktur für junge Familien. Durch die große Nachfrage ist der Fördertopf für das Jahr 2010 aber bereits erschöpft. Das teilte die Stadt Friedrichshafen heute mit.

Hohe Akzeptanz bei Politik und Bürgern

Im März 2007 beschloss der Gemeinderat ein Wohnungsbauprogramm, mit dem die Stadt Friedrichshafen Familien, Alleinerziehende und dauerhafte Lebensgemeinschaften mit Kindern beim Kauf oder Bau eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung unterstützt. Das Programm wurde auf fünf Jahre beschlossen und hatte ein jährliches Fördervolumen von 400.000 Euro. Im November 2008 wurde das städtische Förderprogramm für das Baukindergeld den aktuellen Gesetzesgrundlagen im Wohnungswesen anpasst. Die Stadt sieht eine „breite Akzeptanz in Politik und Bürgerschaft“.

Topf wegen Finanznot mehr als halbiert

Mit Blick auf die Haushaltskonsolidierung entschied der Gemeinderat für den Doppelhaushalt 2010/2011 eine Herabsetzung der jährlichen Fördermittel von 400.000 Euro auf 150.000 Euro. „Mit 150.000 Euro unterstützten wir Familien, Alleinerziehende und dauerhafte Lebensgemeinschaften mit Kindern bei der Finanzierung ihrer Eigenheime“, so der Erste Bürgermeister Dr. Stefan Köhler. Die Reduzierung der Fördermittel hat zur Folge, so Köhler weiter, dass der Fördertopf für das Baukindergeld nun aufgebraucht ist.

Familien sollen Wohneigentum erwerben können

„Zwischen 2007 und 2010 wurden 133 Bewilligungsbescheide vom Amt für Vermessung und Liegenschaften ausgestellt und damit in Friedrichshafen lebende Familien unterstützt“, erklärt Köhler. Das Fördervolumen betrug dabei rund 1,14 Millionen Euro. Durch das Angebot einer familienfreundlichen Infrastruktur förderte Friedrichshafen hiesige Familien mit Kindern beim Kauf oder Bau eines Eigenheimes oder von Eigentumswohnungen. Ziel für den Zuschuss ist und war es, Familien mit Wohnraum besser versorgen zu können und es einer möglichst breiten Bevölkerungsschicht mit Kindern möglich zu machen, Wohnungseigentum zu kaufen. Damit wurde auch erreicht, dass der zunehmend angespannte Wohnungsmarkt in der Stadt entlastet werden konnte.

Pro Kind bis zu 5000 Euro

Im Jahr 2011 stehen im städtischen Haushalt wieder 150.000 Euro für die Auszahlung von Baukindergeld an Familien zur Verfügung. Beim Baukindergeld handelt es sich um einen am Einkommen orientierten Zuschuss, der bis zu 5.000 Euro pro Kind betragen kann. Erst wenn dem Antragsteller eine schriftliche Bewilligung für die Förderung ihres Projektes zugegangen ist, darf er mit dem Bau beginnen oder einen Bauwerkvertrag oder Kaufvertrag abschließen. Nachträglich gestellte Anträge werden von der Stadt abgelehnt.

2011 Finanzierung aus Rücklagen der Stadt

„Die für 2010 und 2011 zur Verfügung gestellten jährlichen 150.000 Euro werden aus den städtischen Rücklagen finanziert“, so Erster Bürgermeister Dr. Stefan Köhler. Damit wird deutlich, so Köhler weiter, wie wichtig es für die Stadt Friedrichshafen ist, Familien beim Kauf bzw. Bau von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen zu unterstützen.

Foto: Stadtansicht/Stadt Friedrichshafen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.