Friedrichshafener Flughafen Photovoltaik-Anlage spart 40 Tonnen CO2

Neue Anlage liefert 70.000 Kilowattstunden Strom – Projekt mit regionalen Partnern realisiert

Friedrichshafen. Die TWF hat auf einer Halle des Flughafen Friedrichshafen eine Photovoltaik-Anlage gebaut. Ab sofort liefert sie Strom ins TWF-Netz.

Friedrichshafen will European Energy Award gewinnen

Jährlich knapp 70.000 Kilowattstunden soll die neue Anlage liefern. Das entspricht etwa dem Jahres-Stromverbrauch von 20 Einfamilienhäusern. Der umweltfreundlich erzeugte Strom spart jährlich rund 40 Tonnen CO2 ein. Ein weiterer Beitrag zum Klimaschutz in Friedrichshafen, so Udo Woble, Leiter technischer Service bei der TWF. Die Stadt Friedrichshafen möchte mit ihrem Engagement den European Energy Award, eine Auszeichnung in Gold, gewinnen.

Regionale Partner

Die Anlage ist 520 Quadratmeter großen und rund 200.000 Euro teurer. Der Auftrag für die Montage ging an eine Tettnanger Firma. „Das ist ein wichtiger Teil unserer Philosophie“, betont Woble: „Wir setzen auf regionale Partner, wo irgend möglich.“ In diese Philosophie passe die Partnerschaft mit dem Flughafen hervorragend. „Inzwischen hat die TWF viele ökologische Energieanlagen gemeinsam mit Unternehmen und Einrichtungen in der Region realisiert“, erklärt Woble. Die Photovoltaik-Anlage auf dem Flughafen-Dach ergänze bereits bestehende Projekte für eine umweltfreundliche Stromerzeugung.

Foto: TWF

17 Kommentare to “Friedrichshafener Flughafen Photovoltaik-Anlage spart 40 Tonnen CO2”

  1. Opa
    31. Dezember 2010 at 19:48 #

    Au man. Ich kann es nicht mehr hören: CO2 und Klimaschutz? Selten so gelacht! Ein Propagandawahnsinn ohnesgleichen. Und dann der Subevntionswahnsinn auf Kosten der Bürger. Das ist Verbrennung von Volksvermögen. Mit 33 Cent wird jede Kilowattstunde Photovoltaikstrom vergütet. Bezahlt wird das von allen Stromkunden und von Steuergeldern. Auch die Armen zahlen kräftig mit, während die gut Betuchten Hausbesitzer sich eine Anlage aufs Dach setzen und die Allgemeinheit blechen lassen. Hurra! Die Grünen als Partei der Besserverdiener! (Etwa 5 Cent kostet übrigens derzeit die Kilowattstunde Strom an der europäischen Strombörse. Dort ist es egal, woher der Strom kommt: Aus maroden Ostatomkraftwerken etwa, weil wir hier ganz vornehm diese Dinger abschalten).
    2011 werden wir 13 Milliarden (!) EUR Ökosubventionen zahlen. Davon könnt man eine Menge an Bildung schaffen. Aber das wäre ja fatal: Wenn die Bürger plötzlich schlau würden und diesen ganzen linkesgrünen Klimahokuspokus und Ökoterror durschschauen würden!

  2. Sun
    3. Februar 2011 at 23:32 #

    Hallo Opa,
    ich verstehe Deinen Unmut. Aber, hast Du Dir schon einmal gedanken gemacht, was uns die Atomenergie kostet. Wieviele Milliarden Euro Steuergelder seit den 50 Jahren alleine in Entwicklung und Entsorgung geflossen sind? Auch ist Dir wohl nicht aufgefallen, dass sich der Strompreis verdoppelt hat, jedoch die Gewinne der Energiekonzerne sich im Faktor 6 erhöht haben. Garnicht berücksichtigt habe ich die Kosten, die alleine durch das Räumen der Asse, das erforschen von Gorleben (Um festzustellen, das es guter Endlagerplatz ist) usw. jetzt schon kosten, und kosten werden.
    Die 5 Cent an der Strombörse sind so auch nicht richtig. Die Strombörse handelt nach Nachfrage. Zu Spitzenzeiten zahlt sie den Preis des teuersten Stromanbieters an alle, die zu dieser Zeit Strom liefern. Aus 3,5 Cent Atomstrom werden dann bis zu 44 Cent für Atomstrom.
    Und jetzt erkläre mir, das das EEG Deinen Geldbeutel belastet, und der Atomstrom sooo schön billig ist.

  3. Lothar Herzog
    4. Februar 2011 at 09:47 #

    #Sun
    Wir reden hier über mittels Solaranlagen hergestellten Strom.
    Dieser wird mittels Kollektoren erzeugt. Diese Kollektoren werden
    in China hergestellt. Nutzen für Deutschland Null. Außer der evtl.
    Montage.
    Das EEG ist von Rot – Grün beschlossen worden. Auch die Börse
    ( ? ) für Strom in Leipzig. An der Strombörse in Leipzig muss teils
    bezahlt werden damit die den Strom losbekommen. Wir sind ganz
    schön verarscht worden. Der gutmenschliche Hausbesitzer im
    Rotweingürtel baut sich Solaranlage aufs Dach und sein Gewissen
    ist beruhigt. Der arme Arbeitnehmer muss die Zeche bezahlen. Der
    zahlt ohne Ende. Die Grünen sind die Partei der sozialen Kälte.
    Schaut Euch doch nur mal den Herrn Fischer an. Seine Anhänger
    besetzen Häuser und er lebt in einer piekfeinen Villa in Berlin. Derm
    würde ich wünschen, das sie sein Villa auch mal anmalen. Die
    Grünen sind für mich die größten Heuchler die es je gab.

  4. Borgan-der-Schlimme
    4. Februar 2011 at 10:41 #

    Also Bosch hat in Erfurt ein Werk, die Solarfabrik AG steht in Freiburg, Schott Solar ist in Mainz… alles deutsche Modulhersteller. Also fahrt mal mit der China-Panik runter!

    Allein die EnBw hat seit der Einführung des EEG ihre Gewinne um 296% gesteigert, also erzählt mir bitte nix vom ach so teuren Ökostrom.

    Der Steuerzahler hat über 50 Mrd. Euro für die Erforschung der Atomenergie zahlen dürfen. Nich mit gerechnet ist dabei der „Schnelle Brühter“ in Kalkar. Hier wurden Mrd. an Steuergeldern versenkt. Morsleben, Asse, Gorleben… Wer genau zahlt dafür? Wer zahlt die Polizeieinsätze bei den Kastortransporten?

    Opa, wenn Du so ein glühender Verfechter der Atomenergie bist, dann schlage doch bitte dem Bürgermeister Deines Heimatortes vor, ein Endlager für hochradioaktiven Abfall in Deinem Heimatort anzusiedeln, denn wer pro Atomkraft ist, sollte auch pro Atomkraftfolgen sein.

  5. Bruno Neidhart
    4. Februar 2011 at 11:00 #

    Kollektoren erzeugen meines Wissens warmes Wasser – Strom wird dagegen von Solarmodulen erzeugt! Und warum sind Sie stets so aggressiv gegen „Grün“, Herr Herzog? Und ist der Spruch: „Der arme Arbeitnehmer muss die Zeche zahlen“ nicht etwas abgedroschen? Und warum wünschen sie jemandem, dass sein Haus „auch mal“ angemalt wird? Und warum dieser allgemeine Frust?

  6. Lothar Herzog
    4. Februar 2011 at 13:52 #

    Ist es ein Thema ob Solarmodule oder Kollektoren. Sie wollen
    mich auf Ihre Schulmeisterart belehren.
    Ich bin persönlich sehr gegen „Grün“. Weil diese Leute außer
    Phrasen nichts aber auch garnichts bewirkt haben.
    Außer Mehrkosten. Wer sagt das ich Frust habe. Mich regt nur
    diese Art der Grünen auf.
    Abgedroschen? Schauen Sie doch mal die Einkommensituation
    von vielen an. Für Viele sind die Nebenkosten zur zweiten Miete
    geworden. Und das bezeichnen Sie als abgedroschen.
    Bitte, bessere Argumente.Bis Dato hat mir noch keiner erklärt
    warum wir in Borneo Urwälder abholzen nur damit wir Ölpalmen
    anpflanzen aus denen Biodiesel gewonnen wird.
    Warum nicht. Weil der Irrsinn „Grün“ alle beherrscht.

  7. Borgan-der-Schlimme
    4. Februar 2011 at 15:36 #

    Lothar, mal ne Frage… Wer holzt Regenwald ab?

    Nun, ohne die Grünen hätte es bei den anderen Parteien wohl kaum ein Umdenken zur Ökologie gegeben. Dass ich selbst von den Grünen entteuscht bin, steht auf einem anderen Blatt… denn für meinen Geschmack haben die nicht genug bewirkt.

    Die lausige Einkimmenssituation ist eine direkte Folge der Politik der großen Parteien. Wer Zeitarbeitsfirmen einführt braucht sich nicht wundern.

    Die Behauptung, dass die erneuerbaren Energien den Strompreis in die Höhe getrieben haben ist übrigens von einem Institut aus dem Rheinländischen gekommen und wird von allen nachgeplappert, ohne Benutzung des eigenen Gehirns.

    Warte mal ab, wie die Energiepreise noch steigen werden ( bei sinkender Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen) wenn sich peak oil richtig bemerkbar macht.

  8. Lothar Herzog
    4. Februar 2011 at 16:52 #

    Hallo Schlimmer!
    Wer plappert nach. Ich sehe dies an meiner Stromrechnung.
    Unter dem Faktor EEG sehe ich die Erhöhung.
    Regenwald. Sie sollten mal in den einschlägigen Seiten im
    Internet nachschauen. Natürlich wird im indonesischen Teil
    von Borneo der Urwald abgeholzt und dafür Ölpalmen angebaut.
    Einfach mal nachschauen. Sie können es auch unter Kalimantan
    machen. Dies ist die malayische Bezeichnung von Borneo. Zum
    thema noch was. Der Urwaldboden spreichert CO 2. Dieses wird
    durch die Abholzung freigesetzt. Und für was. Damit sich hier
    einige Obernaturschützer einen an die Backe kleben können.
    Wie sind eigentlich die sogenannten Umweltschützer nach CANCUN
    gekommen. Sind die gerudert. Oder in Kopenhagen? Sind die da
    mit dem Fahrrad hingefahren.
    Grün ist für mich unüberlegt. Grün ist für mich Unterdrückung
    jeder anderen Meinung wie der Ihren.

  9. Borgan-der-Schlimme
    4. Februar 2011 at 17:15 #

    Nun meine Frage war offensichtlich nicht präziese genug formuliert… Ich bezweifle nicht die Abholzung, ich frage nuch nach dem WER das tut… und nach dem warum. Sind es nicht die selben Leute, die auch vorher schon trefflichst verdient haben?

    Sogenannte Global-Player.

  10. Borgan-der-Schlimme
    4. Februar 2011 at 17:54 #

    Warum hat die US Navy im April des Vergangenen Jahres Experimente mit Biotreibstoffen für ihre Kampfjets durchgeführt? Weil sie grün sind, oder weil die wissen was kommt?

    Unsere heutige westliche Lebensweise wäre ohne den Zugang zu billigem Erdöl nicht möglich.

    Schon mal etwas von peak oil gehört? Sehr spannendes Thema.

    Ausgehend von der Überlegung, dass wir peak oil schon hinter uns haben, sollten wir schnellst möglich ALLES tun, um unsere regenerativen Energiegewinnungssysteme auszubauen…. so schnell wie möglich, denn in nicht all zu ferner Zukunft, könnte das so einfach nicht mehr möglich sein. Wenn das Barrel Rohöl erst mal über $182 kostet, wir´s richtig spannend.

    Noch können wir uns den Umbau unserer Energiesysteme leisten, noch bekommt man fast alles überall hin transportiert. Noch können wir uns das leisten. aber ein Blick auf die Ölpreisentwicklung der … sagen wir mal… letzten 10 Jahre zeigt: von ca. $40 pro Barrel in 2001 auf $100 in 2011.

    Die leicht zugänglichen Quellen haben wir fast leer gepumpt, ab sofort werden die Gewinnungskosten deutlich steigen; bei ebenfalls steigender Nachfrage.

    Um eine Energieinfrastruktur nachhaltig umzustellen, benötigt man ein Zeitfenster von ca. 30 Jahren.

    Freunde, die Uhr tickt.

  11. Lothar Herzog
    4. Februar 2011 at 17:56 #

    Borgan – der Schlimme
    Das warum ist aber auch sehr wichtig. Das habe ich geschrieben.
    Im südlichen Teil von Borneo werden die Urwälder abgeholzt. Dies
    ist Fakt. ich kann Ihnen sagen wer dahintersteckt. Es ist die Gier
    noch mehr Geld zu verdienen. Ich nenne Ihnen aber auch Ross und
    Reiter. Es ist der Petronas – Konzern der über gewisse Umwege hier
    das große Geld verdient. Aber bedenken Sie. Nicht der Abholzer ist
    schuld ( natürlich mitschuldig ) sondern der Abnehmer. Und das
    sind wir. von den superschlauen Grünen dazu gebracht. Auch sehr
    ich das Schicksal der Orang – Utans. Diese leiben Tiere verlieren
    Ihre Heimat nur damit wir nach Asse zum demonstrieren fahren
    können.
    Ich spreche aus berufenen Munde. Ich persönlich war schon drei
    mal in Malaysia.

  12. Lothar Herzog
    4. Februar 2011 at 18:09 #

    Das mit diesem Öl würde mich interessieren. Bitte, geben Sie
    mir einen Link dazu.
    Bitte, verstehen Sie mich richtig. Nichts auf der Welt, das für die
    Ernährung der Menschen dienen sollte darf auf dem Altar der
    Mobilität geopfert werden.
    ich kann es also nicht nachvollziehen, daß in Brasilien Felder mit
    Mais und anderen Lebensmitteln für die Erzeugung von Ethanol
    verwendet werden. Es kann nur darum gehen den Individualismus
    des Einzelnen zu überwinden. Mehr Bahnverkehr wäre sicherlich
    eine Möglichkeit. Aber dafür muss ich anständige Verbindungen
    haben. Keine Vorkriegsverbindungen wie Kopfbahnhöfe.

  13. Borgan-der-Schlimme
    4. Februar 2011 at 19:24 #

    Micheal Ruppert hat eine sehr gute Seite zu dem Thema ( englisch sprachig), oder einfach nach peak oil googeln.

    Berechnungen zufolge, tritt bei der Ölproduktion eines Feldes nach einer gewissen Zeit der Punkt ein, an dem man noch so viele weitere Löcher buddeln kann… man bekommt einfach nicht mehr Öl aus dem feld heraus. Dies trift niocht nur auf einzelne Felder zu, sondern muss auch auf die globale Situatzion übertragen werden. Die Ölproduktion der USA ist Anfang der 1970er gepeakt. Die Nordseefelder haben es auch schon hinter sich.

    Ghawar/ Saudi Arabien wurde 1948 entdeckt. Es ist ist mit 5 Mio. Barrel Tagesproduktion das größte Feld der Welt… und 2005 gepeakt.

    Cantarell-Ölfeld/ Mexiko, 1976 entdeckt, Tagesproduktion 0,8 Mio .Barrel, 2004 gepeakt.

    Burgan/Kuwait 1938 entdeckt, 1,7 Mio. Barrel Tagesproduktion, gepeakt 2005.

    Daquing/ China 0,8 Mio. Barrel, 1962 entdeckt, 1998 gepeakt.

    Shaybah/ Saudi Arabien 0,3 Mio. Barrel Tagesproduktion, 1998 entdeckt 2004 gepeakt.

    Shengli/ China 0,7 Mio. Barrel Tagesproduktion, 1961 entdeckt, 1990 gepeakt.

    Abqaig/ Saudi Arabien 0,4 Mio. Barrel Tagesproduktion, entdeckt 1940, gepeakt 1971

    Prudhoe Bay/ Alaska 0,4 Mio. 1969entdeckt, 1998 gepeakt.

    Die Weltproduktion wird der Weltnachfrage nicht stand halten.

  14. Lothar Herzog
    4. Februar 2011 at 20:03 #

    Es dürfte doch wohl unter uns bekannt sein, daß wir zuviel Öl
    verbrauchen. Aber wir dürfen die Wege zu wenige Ölverbrauch
    oder Alternativenergien doch nicht simplen und dummen
    Gestalten überlassen.
    Hier sind Praktiker gefragt. Ob die bei den Faselern bei den
    Grünen zu finden sind mag ich zu bezweifeln. Die können immer
    nu gescheit daherschwätze aber eine durchschlagende Idee hatten
    die auch noch nicht. Den Strom und die anderen Energien zu
    verteuern ist aber auch kein Weg. Da bleibt kein Geld für die
    erforderlichen Innovationen.

  15. Borgan-der-Schlimme
    4. Februar 2011 at 22:09 #

    Nun, dass die 4 Konzerne investieren glauben wir beide nicht. RWE, z.B. produziert weniger als 1% seines Stroms mit Windkraft, hat aber fünf AKWs am laufen. Das Stromnetz ist ebenfaslls privatisiert… und in einem erbärmlichen Zustand. Die Gewinne der vier großemm haben sich seit Einführung des EEG versechs facht.

    Grüne hin oder her… aber Hand auf´s Herz, die anderen Parteien haben diesbezüglich auch nix zu bieten, am aller wenigsten die Laufzeitverlängerer der aktuellen Bundesregierung.

    Politik wird übrigens schon lange nicht mehr von Politikern gemacht. Ich möchte in diesem Zusammenhang an Schröder´s Minister Werner Müller ( parteilos) erinnern, der dann eine feine Karriere in einem großen deutschen Energiekonzer begonnen hat.

    Ich stimme damit überein, dass wir die Zukunft nicht unseren Politikern ( welcher Farbe auch immer ) überlassen dürfen. Jeder sollte schauen, dass er oder sie seinen Beitrag leistet. Photovoktaikanlagen werden übrigens von einigen Kreditinstituten zu 100% finanziert, Also nicht nur was für den Rotweingürtel. Wer kein eigenes Haus hat, kann in Bürgeranlagen investieren.

  16. Borgan-der-Schlimme
    4. Februar 2011 at 22:32 #

    Wenn ein Ölfeld gepeakt ist, dann nimmt seine Produktivität erst langsam, dann immer schneller ab. Bei Ghawar ist es so, dass um die Fördermenge aufrecht zu erhalten, Wasser in das Ölfeld gepumpt wird, um den Druck im Feld zu erhöhen. 50% der täglichen Fördermenge ist inzwischen eben dieses Wasser, dass wieder mit hoch gepumpt wird. Ghawar stirbt.

    Mit jedem Tag den wir vertrödeln, verschlechtern wir unsere Situation.

    Alles auf erneuerbare Energien setzen. Wind, Gezeitenkrafterke, Photovoltaik, Solarthermie, Geothermie

  17. Karabou
    7. Februar 2011 at 08:08 #

    Ich spiele schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken, eine PV-Anlage auf meinem Dach zu installieren. Aber letzen Herbst bin ich auf einen Zeitungsartikel gestoßen, in dem von einem brennenden Haus mit PV-Anlage zu lesen war, dass die Feuerwehr „kontrolliert“ abbrennen ließ. Weiter war dort zu lesen, dass PV-Anlagen auch wenn sie abgeschaltet sind, weiter Strom produzieren und daher für die Feuerwehr eine Gefahr beim Löschen darstellen. Da ich keine weitere Information im Netz gefunden habe, bin ich einigermaßen verunsichert über diese Situation und habe meinen PV-Plan erst mal zurückgestellt. Weiß irgendjemand da draußen etwas über die Sachlage? Kann man PV-Anlagen vollständig abschalten und somit ungefährlich für evtl. Einsätze der Feuerwehr machen? Bin für jede Info dankbar, da auch ich einen nachhaltigen Beitrag zur Wende in der Energieversorgung leisten möchte.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.