Friedrichshafener haben WLAN auf der Seeterrasse des GZH

Alles außer Hochdeutsch: Flächendeckender WLAN-Internetzugang im Graf-Zeppelin-Haus

Friedrichshafen kann alles sogar WLANFriedrichshafen (wak) Die Schwaben können alles außer Hochdeutsch. Zumindest, wenn es um das Surfen im Internet geht, machen sie es vor. Sie sind auf der Höhen der Zeit. Ab sofort können Besucher der Graf-Zeppelin-Hauses in Friedrichshafen einen WLAN-Zugang nutzen und mit Laptop, Netbook oder iPad ins Internet. Wer mag kann von der Terrasse mit Blick auf den See twittern oder seine E-Mails checken. In Konstanz hatte erst vor wenigen Wochen die SPD-Fraktion im Gemeinderat angeregt, die wichtigsten Hallen im WLAN auszustatten. Die Stadt Konstanz reagierte zögerlich und sah vor allem technische und juristische Probleme.

WLAN flächendeckend

In Friedrichshafen ist das anders: Ab sofort können Kongressteilnehmer, Gäste und auch die Friedrichshafener selbst einen neuen Service im Graf-Zeppelin-Haus nutzen. 14 AccessPoints (Zugangspunkte) sind eingerichtet worden, um das GZH flächendeckend mit dem Zugang zum Netz zu versorgen. Mit im Boot war die Telekom. Auch wer im Restaurant des Hauses und auf der Gartenterrasse nicht auf seinen Laptop verzichten will oder kann, hat auch hier die Möglichkeit, schnurlos ins Internet zu kommen.

Mehrwert für Ausrichter von Kongressen

Roland Roder, Technischer Leiter des Hauses, und Fabian Holzwarth von der Deutschen Telekom freuen sich, den Gästen und Kongressteilnehmern des Hauses dieses neue Angebot bieten zu können. Mit Blick auf den See kann im Internet gesurft werden, kündigte die Stadt heute an. „Bei Kongressen haben die Veranstalter auch die Möglichkeit, durch den Internet-Hochgeschwindigkeitszugang über Facebook oder Twitter Meinungsumfragen bei den Teilnehmern zu starten“, erklärt Roland Roder. Der WLAN-Anschluss bietet darüber hinaus mit einer geeigneten Software die Möglichkeit für Videokonferenzen. „Die Deutsche Telekom sieht das Graf-Zeppelin-Haus als wichtiges Kongresszentrum am Bodensee“, so Holzwarth. Deshalb, so Holzwarth weiter, hatten wir ein starkes Interesse hier aktiv zu werden. Die Testphase sei nun beendet und die Gäste könnten den Hochgeschwindigkeitszugang zum Internet nutzen.

Bild: Stadt Friedrichshafen/Roland Roder, Technischer Leiter des Graf-Zeppelin-Hauses (links) und Fabian Holzwarth, Deutsche Telekom, probieren den neuen WLAN-Internetzugang auf der Terrasse des Restaurants aus.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.