Geisteswissenschaftler laden auf den Konstanzer Campus

Tag der Geisteswissenschaften an der Universität Konstanz – „Geistes Slam“ mit fünf jungen Wissesnschaftlern

Konstanz. Wozu braucht die Welt noch Geisteswissenschafter? Antworten auf dieses Frage geben Konstanzer Geisteswissenschafter am Samstag, 19. November, an der Konstanzer Universität. Sie berichten, worüber sie forschen und es darf sogar ein bisschen populärwissenschaftlich zugehen. Immerhin gibt es sogar eine kleine Vorlesung über Telefonspuk.  Auf dem Programm stehen viele spannende Vorträge von Wissenschaftlern. So wird der Ägyptologe und Religionswissenschaftler Prof. Dr. Jan Assmann auf dem Konstanzer  Campus über Quellen religiöser Gewalt sprechen.

Wissenschaftler präsentieren „Geistes Slam“

Die Geisteswissenschaftliche Sektion der Universität Konstanz lädt zum zweiten Mal in die Campus-Uni ein. Neben Führungen und Präsentationen über den gesamten Nachmittag bietet das Programm eine Neuheit: Im ersten Konstanzer „Geistes Slam“ haben fünf Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler maximal acht Minuten Zeit, um ihr Thema möglichst verständlich und spannend zu vermitteln.

Willensfreiheit und Telefonspuk

Mitglieder der Geisteswissenschaftlichen Sektion und des Zukunftskollegs referieren über Willensfreiheit, über griechische Städte im römischen Bürgerkrieg, über das Äramäische, über bestimmte Formen von Telefonspuk und die Frage, wie etwa Redewendungen im Gedächtnis gespeichert werden. Die Veranstaltung findet in Hörsaal A 704 statt und beginnt um 16.45 Uhr.

Jan Assmann über Quellen religiöser Gewalt

Zuvor gibt es Gelegenheit, ab 14 Uhr sechs halbstündige Vorträge zu besuchen. Sei finden in den Hörsälen im A-Bereich statt. Unter der Überschrift „Religion und Gesellschaft“ spricht der Ägyptologe und Religionswissenschaftler Prof. Dr. Jan Assmann über Quellen religiöser Gewalt, der Soziologe Prof. Dr. Bernhard Giesen berichtet von der Rückkehr der Religion, während sich der Vortrag des Historikers Prof. Dr. Ulrich Gotter um den „gerechten Krieg“ im republikanischen Rom dreht.

Linguisten über Spracherwerbsforschung

Das zweite Querschnittsthema bietet fachspezifische Aspekte zum Bereich „Kindheit“. Die Sprachwissenschaftlerin Prof. Dr. Janet Grijzenhout gibt einen Einblick in die Spracherwerbsforschung und frühe Kindheit, der Sportwissenschaftler Prof. Dr. Alexander Woll informiert über wissenschaftliche Befunde zum Zusammenhang von Bewegung und Förderung der geistigen Leistungsfähigkeit, der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Albrecht Koschorke schließlich berichtet über Migranten in der Kinderstube, die über Grimms Märchen Eingang gefunden haben.

Eine Vorlesung für Kinder

Der Literaturwissenschaftler und Spiele-Erfinder Dr. Steffen Bogen fragt, woher unsere Brettspiele ursprünglich stammen. Der Vortrag in Hörsaal A 704 beginnt um 15 Uhr. Zielgruppe sind Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren.

Mit Uni-Katers Sammy auf Tour

Nicht nur für Kinder hingegen ist die Führung gedacht, die einen Rundgang über den Campus auf den Spuren des Uni-Katers Sammy anbietet. Zu sehen gibt es Kunst am Bau, das Philosophische Archiv und einen kleinen Einblick in die Konstanzer Sprachlabore, angefangen beim Babysprachlabor bis hin zur Computerlinguistik.

Weitere Informationen zum Tag der Geisteswissenschaften an der Uni Konstanz gibt es online.

Der Tag der Geisteswissenschaften beginnt um 14 Uhr und endet um 18 Uhr.

Foto: Uni Konstanz

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.