Gerhart von Graevenitz über die „Universität der Zukunft“

Früherer Konstanzer Unirektor spricht an der Zeppelin Universität – Crossing Bodensee

Friedrichshafen. Der frühere Rektor der Universität Konstanz Professor Dr. Dr. Gerhart von Graevenitz ist am Dienstag, 22. März, Gast in der Reihe „Friedrichshafener Bildungsgespräche“ an der Zeppelin Universität (ZU). Er spricht ab 19 Uhr auf dem ZU-Campus am Seemooser Horn über die „Universität der Zukunft“.

Ein Vater der Konstanzer „Elite-Universität“

Gerhart von Graevenitz war nach seinem Studium der Anglistik und Germanistik in verschiedenen wissenschaftlichen Positionen an der Universität Tübingen tätig. Im Jahr 1988 wurde er auf die Professur für Neuere deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaften an der Universität Konstanz berufen, von 1993 bis 1996 war er Prorektor für Lehre. Von 2000 bis 2009 stand er der Universität Konstanz als Rektor vor und ebnete in seiner Amtszeit den Weg in die Exzellenzinitiative des Bundes, in der die Uni Konstanz schließlich im Jahr 2007 als eine von neun sogenannten „Elite-Universitäten“ für ihr Zukunftskonzept ausgezeichnet wurde.

Über Gerhart von Graevenitz

Gerhart von Graevenitz war von 2006 bis 2009 Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz (LRK) Baden-Württemberg. Er ist Mitglied im Beirat der Humboldt-Universität zu Berlin und im Fernsehrat des ZDF. Im Jahr 2010 wurde er für seine Verdienste um die Universität Konstanz und die baden-württembergische Hochschullandschaft mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Anmeldungen werden entgegengenommen unter www.zeppelin-university.de/veranstaltungen

Foto: ZU

 

2 Kommentare to “Gerhart von Graevenitz über die „Universität der Zukunft“”

  1. Oliver Gassner
    17. März 2011 at 15:36 #

    dein Link ist kaputt,. da muss ein http:// davor ;)

  2. wak
    17. März 2011 at 15:43 #

    Danke für den Hinweis. Ist repariert. ;)

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.