Gewa in Konstanz: regional, grenzüberschreitend und „real-life“-Kommunikation

Konstanz/Kreuzlingen. Das Konstanzer Stadtmarketing stellt sich für die Gewa 2013 in Konstanz und Kreuzlingen auf. Nur alle zwei Jahre findet die Messe statt. Vom 2. bis 5. Mai 2013 ist es wieder soweit.  Das Konstanzer Stadtmarketing möchte sie zum Besuchermagneten machen. Projektmanager Ralf Majer und der beim Stadtmarketing für Kommunikation zuständige Marc Diez-Prida geben sich gut fünf Monate vor Messestart optimistisch. Sie sagen, die Gewa habe in der Vergangenheit von Jahr zu Jahr an Attraktivität gewonnen und sie habe ihre Besonderheiten. Die Gewa hat das Image regional und grenzüberschreitend zu sein und Unternehmen und Kunden treffen sich auf der Messe im „real life“. Der Eintritt ist frei.

2013 belastbare Besucherzahlen

Projektmanager Ralf Majer wechselte von der Südwest-Messe in Villingen-Schwenningen an den Bodensee. Er habe die Gewa in den vergangenen Jahren beobachtet. „Sie steht gut da“, so Majer. Die Südwestmesse dauert neun Tage und es kommen 90.000 bis 120.000 Besucher FKM geprüft. Die Gewa dauert vier Tage und Scanmarketing soll 2013 erstmals belastbare Besucherzahlen liefern. Das Stadtmarketing schätze bislang die Besucherzahl auf 60.000.

Temporäre Hallen auf Klein-Venedig

Während die Kreuzlinger auch 2013 wieder feste Hallen wir die Bodensee-Arena haben, bauen die Konstanzer auf dem Gelände Klein-Venedig wieder ihre variablen Messehallen auf. Das Ausstellungsgelände auf deutscher und Schweizer Seite in Hallen und auf Außenflächen ist rund 10.000 Quadratmeter groß. Weiterentwickeln wollen die Konstanzer Ausstellungsmacher die Messe vor allem, was die Qualität betrifft.

Mehr Aussteller und mehr Qualität

Im ersten Jahr gab es auf Konstanzer Seite 40 Aussteller. 200 waren es 2011. Für 2013 haben sich bisher etwa 40 bis 50 Aussteller angemeldet. Fast die Hälfte der Fläche ist nach Aussage von Marc Diez schon vergeben. Mit dabei sind auf deutscher Seite auch wieder die Stadt Konstanz, die die „2000-Watt-Gesellschaft“ zum Thema machen wolle und die Konstanzer Stadtwerke. Mehrere thematische Schwerpunkte stehen bereits fest. In einer Markthalle dreht sich alles um kulinarische Genüsse. Aufgebaut ist auch eine Showküche. Dem Thema Gesundheit widmen sich das Diabetes-Forum und die AOK. Ein weiterer Themenschwerpunkt ist Sport, Freizeit und Reisen. Eine andere Halle stellt Energie, Bauen und Handwerk in den Mittelpunkt. Hier sind bereist besonders viele Flächen gebucht. Zu finden ist außerdem Wohnen, Gesundheit, Lebenswelten. Mobilität, Kommunikation, Bildung, Beruf ist genauso Thema wie „B to B“. Hier soll es eine Heldengalerie geben, in der sich Firmen präsentieren, die keine Produkte für Endverbraucher anbieten. Nicht fehlen werden außerdem Attraktionen für kleine Besucher und ein Catering- und Veranstaltungszelt.

real life statt virtuell

Marc Diez-Prida und Ralf Majer sagen, es gehe nicht nur um die Abschlüsse vor Ort, sondern auch um den direkten Kontakt. Selbst etwas zu sehen, anzufassen und zu schmecken sei noch einmal etwas Anderes als ein virtuelles Erlebnis.

Preise für Ausstellungsflächen

Den Quadratmeter Ausstellungsfläche gibt es ab 105 Euro. Neun Meter sollten Aussteller aber in jedem Fall buchen, damit sie drei Meter Front haben. Eck- und Kopfstände sind teurer. Auf dem Außengelände ist es günstiger. In einer Servicepauschale, die 160 Euro kostet, sind Strom und ein Stellplatz enthalten. Außerdem werde mit dem Geld das Messemagazin finnaziert. WLAN gibt es ebenfalls.

Noch bis Freitag Early Bird

Wer schnell bucht, ist im Vorteil. Noch bis Freitag, 30. November, gibt es einen Frühbucherrabatt von 5 Prozent. Der Trend geht aber auch bei der Gewa zu eher kurzfristigen Buchungen.

Fotos: Archive See-Online

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.