Gewalt, Sex und Medien

Bodenseekreis lädt zu Podiumsdiskussion

Friedrichshafen (wak) Erotik-Spots im Fernsehen, sexistische HipHop-Texte, Pornos und Gewalt auf Handy- und Computerbildschirmen. Das ist die Realität unserer Kinder und Jugendlichen. Was Eltern tun können, ist demnächst Thema einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „gangbang“ in Friedrichshafen. Drei interessante Gäste eingeladen hat der Bodenseekreis.

SWR-Wissenschaftsredakteur Ralf Caspary moderiert

Wie gehen Kinder und Jugendliche aber mit dieser allgegenwärtigen sexualisierten und gewalttätigen Gesellschaft um? Welche Auswirkungen hat Gewalt und Sex auf deren Entwicklung? Diesen Fragen geht eine Podiumsdiskussion am 18. Januar 2010 um 20 Uhr im Cinéma des Karl-Maybach-Gymnasiums in Friedrichshafen auf den Grund. Neben der Kinder- und Jugendpsychiaterin Dr. med. Dagmar Hoehne werden Peter Köstlinger von der Polizeilichen Beratungsstelle Friedrichshafen und der Schulleiter des Karl-Maybach-Gymnasiums Uwe Beck diskutieren und versuchen Eltern und Interessierten auch Antworten zu geben. Die Moderation wird von Wissenschaftsredakteur Ralf Caspary vom SWR übernommen.

Abschalten! Aufklären! Alternatives tun

„gangbang“, so der Titel der Podiumsdiskussion, wurde von der Frauen- und Familienbeauftragten des Bodenseekreises Veronika Wäscher-Göggerle initiiert, denn so Wäscher-Göggerle, „wir müssen rechtzeitig gegensteuern und sind durchaus in der Lage, etwas zu tun. Das wissen wir aus langjähriger eigener Erfahrung als Eltern und Erzieher und dies wird auch durch Forschungsergebnisse bestätigt. Die drei Komponenten der von uns vorgeschlagenen Handlungsstrategie gegen Mediengewalt heißen: Abschalten! Aufklären! Alternatives tun! Diese drei «A»s gehören zusammen: Das eine wird ohne das andere wenig Wirkung zeigen!“ Foto: pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.